Der Entspannende - Entspannen bei Wandern, Genuss und Kultur in Rheinhessen und der Welt.

Traumpfad Hatzenporter Laysteig: Wandern an der Terrassen-Mosel

Der Traumpfad Hatzenporter Laysteig ist zum Wandern eine wunderschön abwechslungsreiche Route an der Mosel. Die Tour liegt nur etwa 20 Kilometer südwestlich von Koblenz und ist mit Bahn und mit Auto gut zu erreichen.

Am Wochenende vom 13. bis 15. April waren Manuela und ich an der Mosel. Unsere Basis hatten wir im Winzerhof Gietzen in Hatzenport aufgeschlagen. Bereits am Samstagvormittag, nach unserer Ankunft in Hatzenport, konnten wir unser Zimmer bereits beziehen. Nachdem wir unsere Sachen abgestellt und uns frisch gemacht hatten, machten wir uns direkt auf zu unserer ersten Wanderung.

Das Wetter war recht wechselhaft, und zwar zum Kühlen und Windigen hin. Später würden wir das besonders auf der Höhe des Süssebergs und auf der Hatzenporter Höhe feststellen..

Traumpfad Hatzenporter Laysteig

Der Traumpfad Hatzenporter Laysteig führt etwa 12 Kilometer durch die Weinterrassen von Hatzenport, über die Rabenlay, die Höhe über der Mosel und die Kreuzlay. Dann geht es hinunter ins Schrumpftahl, hinauf zum Süsseberg und später durch die Hänge wieder zurück nach Hatzenport.

Bei den Traumpfaden handelt es sich um insgesamt 26 Rundwanderwege im Landkreis Mayen-Koblenz. Auf einer Länge zwischen 6 und 19 km verlaufen sie zumeist auf Naturwegen und Pfaden. […] an Rhein und Mosel bestimmen Weinberge, Steilhänge und Weitblicke über die Flussläufe das Landschaftsbild. Alle Wege sind durchgängig so markiert, dass sie ohne Wanderkarte begangen werden können.

(Seite „Traumpfade (Wanderwege)“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 21. Oktober 2017, 08:16 UTC. (Abgerufen: 26. April 2019, 16:10 UTC))

Start am Bahnhof

Vom Winzerhof Gietzen aus sind es nur etwa 150 Meter bis zum Start des Laysteigs am Hatzenporter Bahnhof. Wir starten dort die Tour entgegen des Uhrzeigersinns, zuerst in Richtung Osten. Dazu gehen wir durch die Unterführung und dahinter geht es direkt über ein steiles Stück, teilweise mit Drahtseilgeländer und nacktem Felsboden hinauf. Wir sind froh, dass es nicht geregnet hat, denn ansonsten wäre es wahrscheinlich ziemlich glitschig.

Traumpfad Hatzenporter Laysteig

Schnell gewinnen wir an Höhe und können auf Hatzenport hinunterschauen. Am Ende von Hatzenport können wir die St. Johanniskirche erkennen.

Trockenmauer über Hatzenport

Wetterstation

Und schon sind wir zur Wetterstation hinaufgekeucht. Im November letzten Jahres war ich schon einmal hier. Damals wanderten wir eine abgewandelte Tour und kamen auch an der Wetterstation vorbei, das Foto ist von damals.

An der Wetterstation gibt es einige Schautafeln mit Informationen zur Station und zum Klima. Bei Meteomedia gibt es ein Vorhersagediagramm der Station Hatzenport/Mosel.

Weinprobe an der Wetterstation über Hatzenport

Von der Wetterstation aus geht es weiter in Richtung Osten, zunächst auch wieder steil hinauf.

Weinberge und Wingatshäisje in den Steilhängen

Ständig sehen wir hier die Trockenmauern in den Weinbergen. Das Wetter könnte etwas schöner sein, doch immerhin blinzelt ab und zu die Sonne durch die Wolken.

Trockenmauer über Hatzenport

Trockenmauer mit Treppe über Hatzenport

Weinterrassen über Hatzenport mit St. Johanneskirche (13. Jahrhundert)

Unterwegs kommen wir an einem „Wingatshäisje“ der Terrassen-Mosel vorbei. Ich als Rheinhesse kann das sogar verstehen, denn wir sagen dazu „Wingertshäusche“ oder „Wingertshaisscher“. Deutsche sagen wohl „Weinbergshäuschen“ dazu.

Wingertshäuschen über Hatzenport

Wingertshäuschen über Hatzenport

Das Wingertshäusche wurde im 19. Jahrhundert zum Schutz vor Regen, Wind und Wetter gebaut. Außerdem wurde es zum Abstellen von Material und als „Pausenraum“ genutzt. Ursprünglich war es in Trockenbau-Weise gebaut, inzwischen bekamen viele Fugen eine Mörtelfüllung.

Trockenmauerwerk (auch Klaubsteinmauerwerk) bezeichnet ein Mauerwerk aus Bruch- bzw. Natursteinen, das ohne Zuhilfenahme von Mörtel errichtet wurde.

(Seite „Trockenmauerwerk“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 25. Januar 2019, 14:54 UTC. (Abgerufen: 28. April 2019, 12:18 UTC))

Was sich zunächst sehr zugig und instabil anhört, hat seine Vorteile: Frost kann die Mauer nicht aufbrechen, weil Wasser sich nicht darin sammelt, sondern abfließt. Unzähliges Kleintier und Kleinpflanzen bekommen ein Zuhause und sorgen für ein ausgeglichenes Ökosystem.

Von hier aus haben wir einen guten Blick auf Hatzenport. Und wir können gut erkennen, wie steil es hier ist. Deswegen haben die Winzer über viele Jahrhunderte Terrassen und Trockenmauern für den Weinbau angelegt.

Hatzenport

Inzwischen geht es auch immer mal wieder ein paar Meter hinunter, um dann wieder hinauf zu gehen. Der Frühling meldet sich auch schon durch zahlreiche Blüten zu Wort.

Traumpfad Hatzenporter Laysteig

Traumpfad Hatzenporter Laysteig

St. Johanniskirche

Die St. Johannis Kirche wird nur noch selten als Kirche genutzt. Die Kirche St. Johannes wurde im 13. Jahrhundert errichtet. Vor ihr gibt es einen kleinen lehrreichen Kräutergarten. Wir sparen uns den Abstecher und gehen weiter in Richtung Rabenlay.

Hatzenport mit St. Johanneskirche

Traumpfad Hatzenporter Laysteig

Monorackbahn

Unterwegs kommen wir an einer Monorackbahn vorbei und schlängeln uns an den Steilwänden entlang.

Monorackbahn

Monorackbahnen sind Einschienen-Zahnradbahnen zur Überwindung extremer Steigungen in unwegsamem Gelände. Ihre Trassen bestehen lediglich aus Vierkantrohren, die in gewissen Abständen auf Stützen lagern. Sie kommen mit unterschiedlichen Antriebstechniken vor und sind in der Lage, bis zu 250 kg Last zu befördern.

(Seite „Monorackbahn“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 16. April 2017, 19:16 UTC. (Abgerufen: 28. April 2019, 12:27 UTC))

Hatzenport mit St. Johanneskirche

Rabenlay

Von der Rabenlay aus haben wir einen sehr schönen Blick auf Hatzenport, die Mosel und die Weinbergsterrassen. Es gibt Bänke und eine Schutzhütte.

Rabenlay über Hatzenport

Blick auf Hatzenport von Rabenlay

Rabenlay über Hatzenport

Zur Kreuzlay

Von der Rabenlay aus gehen wir noch ein kurzes Stück hoch, um dann entlang des Hanges auf der Höhe und an weiten Feldern nach Westen in Richtung Kreuzlay zu wandern.

Traumpfad Hatzenporter Laysteig

Zur Kreuzlay gibt es einen kurzen Abstecher (ca. 25 m) vom Weg aus. Auf der Kreuzlay erscheint es uns noch etwas höher als auf der Rabenlay, und wir haben hier ebenfalls einen sehr schönen Blick auf Hatzenport, die Steilhänge und die Mosel. Uns ist es hier auf der Höhe doch etwas windig, aber tapfer gehen wir weiter.

Hatzenporter Kreuzlay

Hatzenport, Blick von Kreuzlay

Hatzenporter Kreuzlay

Schrumpftal

Vom Schromber Thalsberg aus geht es dann wieder steil abwärts ins Schrumpftal. Wir folgen dem Schrumpfbach in Richtung Mosel, bis wir dann an der Probstmühle auf der anderen Seite des Tals wieder hinaufsteigen. Im Tal war es schön windstil, aber beim Aufstieg fängt es an, leicht zu schneien. Kein Problem, sagen wir uns, und lächeln.

Traumpfad Hatzenporter Laysteig

Schrumpfbach im Schrumpftal

Schneetreiben im Wald

Traumpfad Hatzenporter Laysteig

Süsseberg und Hatzenporter Höhe

Als wir am Süsseberg wieder einmal eine Höhe überqueren, hat es aufgehört zu schneien. Doch die Freude währt nur kurz. Kurz nach der Überquerung der Landstraße 113 und auf dem Weg zur Hatzenporter Höhe fängt ein Schneetreiben an.

Schneetreiben auf dem Süsseberg

Schneetreiben auf dem Süsseberg

Bis zum Rothenberg und der Hangkante über der Mosel hält das Schneetreiben an. Es ist nicht wirklich störend, eher lästig. Wir gehen noch ein Stück in Richtung Südwesten bis zu einer Weg- und Pfadkreuzung mit Hinweisschildern. Nach einer kurzen Überlegung entscheiden wir uns, dem Laysteig direkt zu folgen und keinen Abstecher zur Burg Bischofstein zu machen.

Traumpfad Hatzenporter Laysteig - Abstieg nach Hatzenport

Zurück nach Hatzenport

Wir schlendern durch die Hangwäldchen, bis wir dann zu den offenen Terrassen kommen. Schon im Wäldchen hatten wir einige Trockenmauern gesehen, die aber meistens in einem schlechten Zustand waren. Das ändert sich jetzt wieder, denn hier werden auch wieder Weinberge genutzt. Vermutlich waren auf dem ersten Stück auch einmal Weinberge gewesen. Doch wenn Weinberge nicht mehr gepflegt werden, dann verbuschen sie mit der Zeit. Irgendwann werden aus den dichten Büschen auch wieder kleine Wäldchen.

Traumpfad Hatzenporter Laysteig

Ach ja, da kommt sie dann auch wieder und gut durch die Wolkendecke: Die Sonne. Wir genießen das Wandern in den Hängen. Tatsächlich laufen wir das ganze Stück auch auf einem Jakobsweg.

Trockenmauer bei Hatzenport

Trockenmauer bei Hatzenport

Blick auf Hatzenport, Weinberg Winzerhof Gietzen

Schließlich gehen wir ein Stück durch Hatzenport, überqueren die L113 und nähern uns von oben dem Bahnhof und der Unterführung. Hier wird es noch einmal steil. Keine große Herausforderung für uns, aber für Leute mit Hunden oder Kinderwagen wäre es das dann. Die müssten sich einen anderen Weg suchen.

Traumpfad Hatzenporter Laysteig

Traumpfad Hatzenporter Laysteig

Abstieg nach Hatzenport

Abstieg nach Hatzenport

Dann gehen wir durch die Unterführung und zurück zum Winzerhof Gietzen. Als wir uns in unserem Zimmer etwas ausruhen, genießen wir den Blick auf die Mosel und den Magnolienbaum im Garten.

Auch wenn das Wetter wechselhaft war, so haben wir die Wanderung sehr genossen. Ein paar Höhenmeter kommen schon zustande, aber für geübte Wanderer ist der Hatzenporter Layteig in etwa 4 Stunden (ohne Pausen) meistern.

Hatzenporter Laysteig auf Outdooractive

Den Laysteig gibt es zum Download und Nachwandern auf Outdooractive.

Fakten und Infos

Alle Fotos

Diese und weitere Fotos sind im Flickr-Album „Traumpfad Hatzenporter Laysteig„.

About the author

Ich bin Frank Hamm und als Der Entspannende entspanne ich bei Wandern, Genuss und Kultur. Als Der Schreibende halte ich Subjektives aus Raum und Zeit fest. Fachliches über Kommunikation, Kollaboration und Intranets findet Ihr im INJELEA-Fachblog. Beruflich bin ich Unternehmensberater für Kommunikation und Kollaboration. Außerdem bin ich unterwegs auf Twitter als @DerEntspannende und als @fwhamm. Auf Facebook bin ich Der Entspannende. Mit „frank@derentspannen.de“ erreichst Du mich per E-Mail.

Leave a Reply

Der Entspannende

Frank Hamm (Hawaiian Shaka!)

Frank Hamm: Blogger, Jogger, Wanderer, Ausflügler, Rumprobierer, Genießer, Rheinhessen- & Hawaii-Verrückter…

Als Der Entspannende schreibe ich über Wandern, Genuss und Kultur. Erfahre mehr über den Entspannenden.

Neue Beiträge

Hiwweltour Zornheimer Berg
Blogs zu Wandern, Rheinhessen und Hawai’i
11. Juli 2019
Selzen und Hahnheim im Selztal (Blick vom Zornheimer Berg)
Wanderung rund um Hahnheim im Selztal
5. Juli 2019
#SunriseRun in den Weinbergen über Selzen
Ich bin Genuss-Jogger und kämpfe gegen den Schweinehund
16. Juni 2019
Moselsteig Etappe 19 auf dem Weg nach Kail
Moselsteig Etappe 19 von Klotten nach Treis-Karden wandern
7. Juni 2019
Wissberg: Blick auf Sprendlingen
Wandern am Wissberg in der Rheinhessischen Toskana
4. Juni 2019

Abonniere meine Newsletter

In den Chroniken erhältst Du etwa alle vier Wochen Einblicke, Fundstücke und Veranstaltungstipps. Bei "Blog-Beiträge" erhältst Du ein Mal am Tag eine Nachricht, falls es neue Blog-Beiträge gibt.

Um die Anmeldung abzuschließen, erhältst Du noch eine Email. Bitte bestätige die Anmeldung mit einem Klick auf den entsprechenden Link in der Email. Lies die Datenschutzbestimmung.

Newsletter abonnieren

In den Chroniken erhältst Du etwa alle vier Wochen Einblicke, Fundstücke und Veranstaltungstipps. Bei "Blog-Beiträge" erhältst Du ein Mal am Tag eine Nachricht, falls es neue Blog-Beiträge gibt.

Um die Anmeldung abzuschließen, erhältst Du noch eine Email. Bitte bestätige die Anmeldung mit einem Klick auf den entsprechenden Link in der Email. Lies die Datenschutzbestimmung.