Der Entspannende - Entspannen bei Wandern, Genuss und Kultur in Rheinhessen und der Welt.

Saar-Hunsrück-Steig Etappe 10 im Nationalpark Hunsrück-Hochwald

Beim Bloggerwandern Rheinland-Pfalz 2019 wanderten wir, geführt von Ranger Patric Heintz, Etappe 10 des Saar-Hunsrück-Steigs von Börfink über Ochsenbruch, Siegfriedsquelle, Erbeskopf, Hunsrückhaus und Hunsrückbahn-Viadukt bis nach Hoxel. Zunächst vermisste ich strahlenden Sonnenschein, doch bei feuchtem Wetter umschloss mich der Herbst mit wunderbaren Farben.

Das Bloggerwandern 2019 war eine Kooperation mehrerer Organisationen und wurde durch weitere Organisationen unterstützt (siehe unten). Das beeinflusst mich nicht in meiner Berichterstattung, und ich behalte meine volle redaktionelle Freiheit.

Das jährliche Bloggerwandern Rheinland-Pfalz fand 2019 vom 18. bis 20. Oktober im Nationalpark Hunsrück-Hochwald statt. Am Samstag, 19. Oktober erkundeten wir auf einer Wanderung mit Ranger Patric Heintz den Nationalpark Hunsrück-Hochwald. Die komplette Etappe 10 vom Saar-Hunsrück-Steig führt von Börfink aus über den Erbeskopf bis nach Morbach und ist etwa 24 Kilometer lang. Wir hatten eine mit etwa 20 Kilometern leicht verkürzte Etappe, die uns bis zu einem Abholpunkt am Forsthaus Hoxel führte.

Nationalpark Hunsrück-Hochwald

Der Nationalpark Hunsrück-Hochwald ist ein noch recht junger Nationalpark, der 2015 eröffnet wurde und sich auf rund 10.000 Hektar (100 Quadratkilometer) über zwei Bundesländer erstreckt.

Der Nationalpark Hunsrück-Hochwald ist ein Nationalpark im Westen Deutschlands im Mittelgebirge des Hunsrück, in den Ländern Rheinland-Pfalz und Saarland. […] Die offizielle Eröffnungsfeier erfolgte am Pfingstwochenende 2015.

(Seite „Nationalpark Hunsrück-Hochwald“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 29. November 2019, 07:33 UTC. (Abgerufen: 16. Dezember 2019, 13:28 UTC))

Karte Hunsrück mit Nationalpark - Von Maximilian Dörrbecker (Chumwa) - Eigenes Werk, usingthis map by NordNordWestthis map for the borders of the Nationalpark Hunsrück-HochwaldOpenStreetMap data, CC BY-SA 2.0
Karte Hunsrück mit Nationalpark – Von Maximilian Dörrbecker (Chumwa) – Eigenes Werk, usingthis map by NordNordWestthis map for the borders of the Nationalpark Hunsrück-HochwaldOpenStreetMap data, CC BY-SA 2.0

In der besiedelten Kulturlandschaft Deutschlands ist es nicht einfach, ein zusammenhängendes Gebiet zum Nationalpark zu machen. So hat der Nationalpark ein paar Einbuchtungen und „exterritoriale“ Flecken. Mit ein bisschen Fantasie lässt sich der Umriss des Nationalparks sogar als E-Gitarre interpretieren.

Drei Viertel der Nationalpark-Fläche sollen sich selbst überlassen und dadurch wieder zur Wildnis werden. 30 Jahre wird die Entwicklung voraussichtlich dauern. Der Nationalpark wird durch ein eigenes Nationalparkamt betreut und unterhalten. Ein Vorteil ist, dass die Ranger voll und ganz als Ranger tätig sein können und keinen Gewinn beispielsweise durch Forstwirtschaft erwirtschaften müssen.

Rheinhessen. Wandern für die Seele (Cover)
Rheinhessen. Wandern für die Seele

[Werbung]

Rheinhessen. Wanderungen für die Seele

Mein Buch zum Wandern im magischen Land der tausend Hügel mit 20 Wohlfühlwegen erschien 2020 im Droste-Verlag. Du kannst ein persönliches Exemplar mit Signierung und Widmung direkt von mir beziehen.

»Grüne Weinberge, weite Täler, idyllische Ortschaften – in Rheinhessen wird jeder Schritt zum Balsam für die Seele. Zwischen Mainz, Bingen am Rhein und Worms laden Natur, Geschichte und kulturelle Kleinode zum Erkunden und Schweifen ein. Bei Frank Hamms Wanderungen wird Entspannung großgeschrieben.«

Jetzt informieren und ein signiertes Exemplar mit Widmung bestellen:

Rheinhessen. Wanderungen für die Seele – Informationen und Bestellformular


Saar-Hunsrück-Steig

„Etappe 10“ lässt bereits vermuten, dass der Saar-Hunsrück-Steig ein relativ langer Wanderweg ist.

Der Saar-Hunsrück-Steig ist ein 410 Kilometer langer Wanderweg im Naturpark Saar-Hunsrück sowie im östlichen Hunsrück und verläuft von Perl an der Mosel über die Saarschleife bei Mettlach im Saarland über Hermeskeil und Idar-Oberstein an der Nahe in Rheinland-Pfalz bis nach Boppard am Rhein. […] Obwohl erst 2007 eröffnet, hat er bereits das Wandersiegel des Deutschen Wanderinstituts erhalten, weil zum Beispiel nur 5 % der Strecke über asphaltierte Wege führen und mehr als 70 % Naturwege sind.

(Seite „Saar-Hunsrück-Steig“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 11. Mai 2019, 15:12 UTC. (Abgerufen: 29. Dezember 2019, 13:40 UTC))

Entlang der Etappen gibt es mit zahlreichen Traumschleifen und einigen Traumschleifchen noch Rundkurse.

Start bei Börfink

Von Freitag auf Samstag hatten wir in Victor’s Seehotel Weingärtner übernachtet. Nach einem gemeinsamen Frühstück im Hotel brachte uns ein Bustransfer zum Wanderstart nach Börfink (Google Maps). Dort trafen wir Ranger Patric Heintz, der uns den ganzen Tag über bei der Wanderung begleitete.

Ranger Patric Heintz

Ranger Patric Heintz gibt in einem Video von NaheTV weitere Einblicke: Was ist eigentlich ein Nationalpark? (YouTube).

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=v3YQarQrAYM

Auf dem Parkplatz am Forellenhof Trauntal bei Börfink starten auch zwei Traumschleifen.

Saar-Hunsrück-Steig Etappe 10 von Börfink bis Hoxel, hier auch Börfinker Ochsentour

Blogger fotografieren Pilze

2019 scheint ein Jahr der Pilze gewesen zu sein. Fast die ganze Wanderung über erblickten wir Pilze, einer schöner als der andere. Und prompt kam es immer wieder zu Verzögerungen, weil wieder einmal ein oder zwei oder … Blogger Pilze fotografieren wollte. Die ganze Wanderung über genoss ich die schönen herbstlichen Farben mit wunderbarem Gelb, Rot und Grün am Boden und an den Bäumen.

Von Patric lernten wir, dass Urwald nicht mit Dschungel gleichzusetzen ist. Urwald bedeutet einfach nur, dass der Wald vom Menschen in Ruhe gelassen wird.

Als Primärwald oder Urwald wird von menschlicher Einflussnahme nicht berührter Wald bezeichnet, mithin eine ökologische Klimaxgesellschaft. Die Einstufung als „unberührt“ ist von der Dauer einer weitgehend naturbelassenen Entwicklung abhängig. Auf vermutlich zehn Prozent der Böden Amazoniens bestehen Spuren menschlicher Bearbeitung als Terra preta, die gleichwohl als Standorte von Urwald betrachtet werden.

Ein Sekundärwald oder, nach massiven Eingriffen, zunächst eine Sekundärvegetation mit unterschiedlich stark veränderter Artenzusammensetzung entwickelt sich nach menschlichen Eingriffen wie Straßenbau, Holzeinschlag, Brandrodung, Etagenanbau.

(Seite „Primärwald“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 21. Oktober 2019, 11:51 UTC. (Abgerufen: 19. Dezember 2019, 15:35 UTC))

Die vorherrschende heimische Baumart im Nationalpark Hunsrück-Hochwald ist die Buche, die allerdings auch unter der Klimaveränderung leidet. Die Buche (eigentlich Rotbuche, Baum des Jahres 1990) musste in der Vergangenheit oft Fichten oder Douglasien weichen, denn diese wachsen wesentlich schneller und sorgen in ein paar Jahrzehnten bereits für Ertrag in der Forstwirtschaft. Ihr Verbreitungsgebiet liegt ausschließlich in Europa und dort vorwiegend in deutschen Mittelgebirgen.

Buchenwald im Nationalpark Hunsrück-Hochwald

Weitere Informationen zum Zustand des Waldes in Rheinland-Pfalz gibt es im Waldzustandsbericht 2019 und weiteren Quellen bei den Landesforsten vom Ministerium für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten.

Ochsenbruch

Das Ochsenbruch bei Börfink ist ein typisches Hunsrücker Moor mit vielen Farnen und vor allem auch seltenen Pflanzen wie Moosbeere, Sonnentau und Wollgras. Das Hangmoor wird nahezu sich selbst überlassen, was allerdings nur funktioniert, weil Entwässerungsgräben wieder zugeschüttet werden.

Ochsenbruch (Hochmoor bei Börfink im Hunsrück mit vielen Farnen)

Ochsenbruch (Hochmoor bei Börfink im Hunsrück mit vielen Farnen)

Ochsenbruch (Hochmoor bei Börfink im Hunsrück mit vielen Farnen)

Ochsenbruch (Hochmoor bei Börfink im Hunsrück mit vielen Farnen)

Siegfried-Quelle

Weiter ging es zur Siegfried-Quelle – mit Fotografiepausen für die vielen Pilze.

Blogger fotografieren, die Pilze im Wald fotografieren

Blogger fotografieren, die Pilze im Wald fotografieren

Pilze im Wald auf dem Saar-Hunsrück-Steig Etappe 10 von Börfink bis Hoxel

Moos und Pilze überall auf dem Saar-Hunsrück-Steig Etappe 10

Die eingefasste Quelle ist nach dem Helden der Nibelungen-Sage benannt. Auch wenn es nicht sooooo weit bis zur Nibelungenstadt Worms ist, dürfte einfach nur der Wunsch der Vater der Namensgebung gewesen sein.

Die Siegfried-Quelle auf dem Saar-Hunsrück-Steig, Etappe 10

An der Siegfried-Quelle auf dem Saar-Hunsrück-Steig, Etappe 10

Wandern auf dem Saar-Hunsrück-Steig, Etappe 10

Saar-Hunsrück-Steig, Etappe 10

Erbeskopf

Zur Mittagszeit trafen wir auf dem Erbeskopf genau richtig zu einem warmem Eintopf und Hunsrücker Sauerteigbrot ein. Der Erbeskopf ist mit 816 Metern der höchste Berg von Rheinland-Pfalz (Google Maps, Webcam) und liegt gerade noch außerhalb des Nationalparks. Während des kalten Krieges war er lange Jahre ein wichtiger NATO-Stützpunkt, und auch heute noch ist dort oben eine militärische Anlage.

Erbeskopf, Saar-Hunsrück-Steig, Etappe 10

Wanderpause auf dem Erbeskopf, Saar-Hunsrück-Steig, Etappe 10

Auf dem Erbeskopf, Saar-Hunsrück-Steig, Etappe 10

1971 wurde ein 12 m hoher Aussichtsturm errichtet, von dem man angeblich einen wunderbaren Blick über die Hunsrück-Höhen genießen können soll. Voraussetzung ist allerdings ein besseres Wetter, als wir es hatten.

So sahen wir auch nur wenig von der umgebenden Landschaft von der Gipfelskulptur Windklang aus. Die Skulptur ist ein begehbares Kunstwerk, gestaltet vom Bildhauer Christoph Mancke. Sie inszeniert

das Zusammenspiel zwischen der Natur und den Elementen. Tonnen von Stahl, ästhetisch verpackt in ein Holzkleid, kreieren inmitten der traumhaften Hunsrücklandschaft ihre eigene Musik. Sie geben dem Besucher auf seinem Gang über den Steg und durch die Skulptur bis zum Aussichtspunkt die Möglichkeit, die Landschaft aus immer neuen Perspektiven zu erleben und zu empfinden. Hierbei sind der Phantasie des Besuchers keine Grenzen gesetzt. Jedes Wetter spielt seinen eigenen ‚Song‘, so dass sich ein Besuch bei jeder Wetterlage lohnt.

(Gipfelskulptur Windklang & Skulpturenweg)

Durchschreitbare Gipfelskulptur „Windklang 816 M“ auf dem Erbeskopf des Künstlers Christoph Mancke

Durchschreitbare Gipfelskulptur „Windklang 816 M“ auf dem Erbeskopf des Künstlers Christoph Mancke

Nebelblick von der Gipfelskulptur „Windklang 816 M“ auf dem Erbeskopf des Künstlers Christoph Mancke

Gehört habe ich allerdings auch nichts. Von der Skulptur aus ging es hinunter entlang eines Freizeit- und Wintersportzentrum mit Skiliften, einer Sommerrodelbahn und einem Downhill-Parcours für Mountain-Biker bis zum Hunsrückhaus.

Hunsrückhaus

Im Hunsrückhaus hatten wir Zeit für einen selbstständigen Besuch der Nationalpark-Ausstellung. Das Hunsrückhaus ist eine Umweltbildungsstätte für Landschaft und Natur des Hunsrücks. Im Inneren gibt es auch ein Bistro zum Stärken und/oder Genießen.

Am Erbeskopf starten auch einige der Ranger- & Erlebnistouren. Die Rangertouren sind kostenlos, die Erlebnistouren mit einem Nationalparkführer kosten pro Person 10 Euro (Kinder bis 14 jahre sind frei).

Weiter zum Hunsrückbahn-Viadukt

Weiher des Siebenbornbaches am Saar-Hunsrück-Steig, Etappe 10

Vom Hunsrückhaus ging es weiter zum Hunsrückbahn-Viadukt bei Hoxel. Davor hatte Patric jedoch noch eine Aufgabe für uns. Aufgeteilt in drei Gruppen sollten wir ein Feuer machen und hatten dafür Buchenschnetzel, Birkenrinde und Zunderschwämme. Wir Wander- und Outdoorblogger mühten uns redlich, aber letztendlich erst die Auflösung von Patric führte zum Ziel: Zuerst Zunderschwamm, danach Birkenrinde und dann Buchenschnetzel. Erst so wird aus einem Funken ein Glimmen, danach ein Glühen und dann ein Feuer.

Patric Heintz, Ranger, und Guido Lotz vom Nationalparkamt Hunsrück-Hochwald

Feuermachen am Saar-Hunsrück-Steig unter Aufsicht des Rangers

Feuermachen am Saar-Hunsrück-Steig unter Aufsicht des Rangers

Schließlich gelangten wir zum Hunsrückbahn-Viadukt. Nach wie vor war das Wetter feucht bis nass, aber ein Unterstellen unter das Viadukt half da auch nicht wirklich.

Eisenbahnviadukt bei Hoxel (stillgelegte Hunsrückbahn)

Eisenbahnviadukt bei Hoxel (stillgelegte Hunsrückbahn)

Das imposante Viadukt hat eine Länge von 160 m, eine Höhe von 42 m und überspannt den Talgrund mit acht Bögen von je 16 m lichter Weite und zählt somit zu den höchsten eingeschossigen steinernen Eisenbahnbrücken Deutschlands.

(Hunsrückbahnviadukt – Morbach)

Der letzte Zug im Personenverkehr fuhr 1976 über die Brücke. Später gab es zunächst noch privat veranstaltete Sonderfahrten. Der Güterverkehr wurde in den Neunzigerjahren eingestellt.

Vom Viadukt, das wir zweimal unterquerten, aus marschierten wir dann noch bis zum Forsthaus Hoxel, wo uns ein Bus bis zu unserer Unterkunft brachte.

Eisenbahnviadukt bei Hoxel (stillgelegte Hunsrückbahn)

Blick auf Eisenbahnviadukt bei Hoxel

Hotel 2tHeimat und Streuobstwiese

Vom Forsthaus Hoxel ging es per Bustransfer nach Morbach (Google Maps) in das Hotel 2tHeimat. Dort beschlossen wir den Tag mit einem Genussabend mit einem dreigängigen Abendessen mit Produkten aus der Region sowie einer Brandprobe mit Obstbränden von Wildling-Genuss von der Streuobstwiese.

2tHeimat in Morbach

Fazit

Das feucht-nasse Wetter hat mir gar nichts ausgemacht. Schließlich waren wir alle auf das Wetter gut vorbereitet. Insbesondere die herbstlichen Farben haben – mich zumindest – von Feuchtigkeit und Regen nicht nur abgelenkt, sondern das Wandern zu einer wahren Freude gemacht. Die Führung vom Ranger Patric war eine super informative und kurzweilige Sache.

Jederzeit wieder? Ja. Für nächstes Jahr haben Manuela und ich uns den Nationalpark Hunsrück-Hochwald für ein verlängertes Wochenende vorgemerkt. Natürlich mit einer Ranger-Führung!

Weitere Fotos

Alle Fotos sind im Flickr-Album „Saar-Hunsrück-Steig Etappe 10“.

Weitere Berichte von mir dazu

Weitere Berichte

Kooperationen und Unterstützungen

Das Bloggerwandern 2019 war eine Kooperation von:

Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH | Nationalpark Hunsrück-Hochwald | Saarland | Hunsrück | Nahe | Sankt Wendeler Land

Mit freundlicher Unterstützung von:

Morbach | Urlaubsregion Thalfang | Maier Sports | Wrightsock | Outdoor Magazin | Schwollener | Sebamed | Wikinger Reisen

 

close
Newsletter abonnieren
Blog-Beiträge: Benachrichtigungen bei neuen Beiträgen. Chroniken des Enspannenden: Etwa monatlich Einblicke, Infos zu Wandern, Genuss und Kultur, Veranstaltungshinweise für Rheinhessen. #VirtuellesKaffeetrinken: Neue Termine fürs Virtuelle Kaffeetrinken. Du erhältst noch eine E-Mail mit einem Link zur Bestätigung Deiner Anmeldung. Schaue in den Posteingang oder SPAM-Ordner.
Lies die Datenschutzbestimmung | Es gibt einen Telegram-Kanal
About the author

Der Entspannende (* 14. April 1961 in Ingelheim am Rhein als Frank Hamm) ist Berater und Autor | Blogger, Jogger, SunriseRunner & Wanderer | Rheinhessen & Hawai'i Abhängiger | Science Fiction Fan, Philosoph & Trekkie. Der Entspannende lebt in der Ortsgemeinde Selzen (Rheinhessen). Der Entspannende berichtet über Wandern, Genuss und Kultur. Sein gleichnamiges Blog gehört zu den etablierten deutschsprachigen Wanderblogs. Im Kolumnen-Blog Der Schreibende veröffentlicht er Subjektives aus Raum und Zeit. In den Sozialen Medien ist Der Entspannende aktiv auf Twitter als @DerEntspannende, auf Facebook als Der Entspannende und auf Instagram als Der Entspannende. Nachrichten und Anfragen beantwortet Hamm per E-Mail via frank@derentspannen.de.

Related Posts

Wandern im Hunsrück

Wandern auf 13 Fernwanderwegen und in 8 Regionen Deutschlands

Nick Wassong von Urbanhiker hat mich und 7 weitere Wanderblogger gebeten, unsere Heimat vorzustellen. Dazu gepackt hat Nick eine Übersicht mit 13 Fernwanderwegen. Vorsicht Wanderweh, macht Lust auf Wandern!
Auf dem keltischen Ringwall bei Nonnenweiler (Bloggerwandern RLP 2019)

Nationalpark Hunsrück-Hochwald: Wandern, Genuss und Kultur

Das jährliche Bloggerwandern Rheinland-Pfalz führte mich 2019 für Wandern, Genuss und Kultur in den Nationalpark Hunsrück-Hochwald. Ranger leiteten uns bei diesig-feuchtem Wetter sicher durch die wilde Gegend. Wir lernten viel...
Mit Ranger Oliver Groß auf Saar-Hunsrück-Steig, Etappe 12

Saar-Hunsrück-Steig Etappe 12 im Nationalpark Hunsrück-Hochwald

Beim Bloggerwandern Rheinland-Pfalz 2019 wanderten wir, geführt von Ranger Oliver Groß, die Etappe 12 des Saar-Hunsrück-Steigs von der Wildenburg bei Kempfeld über das Mörschieder Burr bis nach Herborn. Feucht-nasses Wandern...

Leave a Reply

Der Entspannende

Frank Hamm (Hawaiian Shaka!)

Frank Hamm: Blogger, Jogger, Wanderer, Ausflügler, Rumprobierer, Genießer, Rheinhessen- & Hawaii-Verrückter…

Als Der Entspannende schreibe ich über Wandern, Genuss und Kultur. Erfahre mehr über den Entspannenden.

Rheinhessen. Wanderungen für die Seele

Rheinhessen. Wandern für die Seele (Cover)

Mein Buch zum Wandern im magischen Land der tausend Hügel mit 20 Wohlfühlwegen. Das Buch erscheint 2020 im Droste-Verlag. Jetzt informieren und für ein signiertes Exemplar vormerken lassen:

Rheinhessen. Wanderungen für die Seele

Abonniere meine Newsletter

Newsletter abonnieren
Blog-Beiträge: Benachrichtigungen bei neuen Beiträgen. Chroniken des Enspannenden: Etwa monatlich Einblicke, Infos zu Wandern, Genuss und Kultur, Veranstaltungshinweise für Rheinhessen. #VirtuellesKaffeetrinken: Neue Termine fürs Virtuelle Kaffeetrinken. Du erhältst noch eine E-Mail mit einem Link zur Bestätigung Deiner Anmeldung. Schaue in den Posteingang oder SPAM-Ordner.
Lies die Datenschutzbestimmung | Es gibt einen Telegram-Kanal

Neue Beiträge

Glücksorte in Rheinhessen von Kristin Heehler
Glücksorte in Rheinhessen – eine glückliche Rezension
18. Mai 2020
Die Pfrimm zwischen Wachenheim und Monsheim (vor der Neumühle)
An der Pfrimm im Zellertal: Natur im Tal erwandern
17. Mai 2020
Rheinhessen. Wanderungen für die Seele. Launch Party am 15. Mai
Buchvorstellung bei #VirtuellesKaffeetrinken: Rheinhessen. Wanderungen für die Seele
12. Mai 2020
Wandern im Hunsrück
Wandern auf 13 Fernwanderwegen und in 8 Regionen Deutschlands
8. Mai 2020
Landskron - Katharinenkirche Oppenheim (Oppo Reno 2, Vollbild, 2x, 2,46 MB)
OPPO Reno 2: Smartphone fürs Fotografieren beim Wandern
7. Mai 2020