Der Entspannende - Entspannen bei Wandern, Genuss und Kultur aus Rheinhessen, dem magischen Land der tausend Hügel.

Rhein-Wisper-Glück auf den Wisper Trails wandern

Mit Wanderguide Marcel Müsel wandere ich am Mittelrhein den wunderbaren Wisper Trail „Rhein-Wisper-Glück“ von Lorch über Burg Nollig, Rhein-Wisper-Blick, Retzbachtal, Engweger Kopf und Lorchhausen. Marcel verschafft mir Einblicke in die Region (kennt Ihr den Freistaat Flaschenhals?), und wir genießen Ausblick, Sonne und Wein an der Clemenskapelle.

Mein Aufenthalt im Hotel im Schulhaus sowie das Wandern des Rhein-Wisper-Glücks erfolgte auf Einladung vom Hotel im Schulhaus, das auch Übernachtung und Verpflegung übernommen hat. Das beeinflusst mich nicht in meiner Berichterstattung, und ich habe meine volle redaktionelle Freiheit behalten.

Draußen ist es immer noch nicht richtig hell. Kein Wunder, denn es ist Herbst. Um kurz nach 8 Uhr sitze ich am 16. November 2019 im Frühstücksraum vom Hotel im Schulhaus in Lorch am Rhein, und ich bin etwas enttäuscht. Nein, nicht vom Hotel oder dem Frühstück. Im Gegenteil: Ich fühle mich hier so richtig wohl, und das Frühstück schmeckt vorzüglich. Brötchen, Imkerhonig, Wildsülze und Wurst sind aus der Region und dem Wispertal, Weingelee und Apfel-Kirsch-Marmelade sind hausgemacht. Es gibt Freiland-Eier, und sogar frische Waffeln könnte ich mir mit dem Waffeleisen zubereiten.

Ich aber sinniere verdrießlich über das Wetter. Heute bin ich extra zeitig aufgestanden. Als Sonnenaufgangsfetischist hatte ich auf einen Sonnenaufgang über Lorch und dem Rhein gehofft. Klar, trotz guter Wettervorhersage muss man am Rhein immer mit Nebel rechnen. Aber bitte doch nicht heute! So habe ich am Hang zwischen Lorch und Burg Nollig nach einer guten Stelle hin und her gesucht und dann missmutig und verdrießlich ein paar Fotos von Lorch, dem Rhein und der Rheinfähre im Nebel gemacht.

Lorch (Rheingau) im Nebel bei Sonnenaufgang

Mein Blick fällt auf den Teller vor mir. Rührei, Bacon und Würstchen. Allmählich klärt sich mein Blick, und ein Schmunzeln drängt sich auf meine Mundwinkel. Ich kann nicht anders, es ist meine Natur. Ich genieße das Rührei, anschließend gönne ich mir noch ein Brötchen von der Bäckerei Laquai hier aus Lorch. Die Vorfreude wächst. Wanderguide Marcel Müsel wird mit mir heute gemeinsam einen der Wisper Trails wandern. Aus dem Schmunzeln wird ein Lächeln.

Ich ertappe mich dabei, wie ich schon wieder auf die Wettervorhersage schaue. Scheinbar verspricht das Wetter umso besser zu werden, je öfter ich die Vorhersage aufrufe. Dann gehe ich auf mein Zimmer, um mich zum Wandern fertig zu machen – nicht, ohne zuvor noch einmal die Vorhersage zu laden und konzentriert-hypnotisch auf sie zu starren.

Wisper Trails

Die Wisper Trails liegen entlang des Flusses Wisper. Die Wisper, ein Nebenfluss des Rheins, entspringt bei Heidenrod im Taunus und fließt in Lorch am Mittelrhein in den Rhein. Die Eröffnung der Trails erfolgte am 3. Oktober 2019 (Rheingau.de), alle Wisper Trails sind mit dem ÖPNV erreichbar (Gut zu wissen).

3 Tage Wandern an der Deutschen Weinstraße
[ Anzeige ]
Weingut & Hotel Annaberg in Bad Dürkheim
Sonnig geprägte, sanft hügelige Weinberge, zwischen fein gekämmte Rebzeilen sind der Ausgangspunkt für Ihre Wanderung entlang der Weinwanderouten ?Spitzenweinlagen? oder dem ",Römer-Wanderweg",, welche jeweils direkt am Hotel vorbeiführen. Enthaltene Leistungen: 2 x Übernachtung, 2 x reichhaltiges Winzerfrühstück je Person, 2 x 3-Gang Menü inklusive Wasserbegeleitung je Person, 2 x Lunchboxen zur Stärkung während Ihrer Ausflüge je Person, Wandervorschläge inklusive Kartenmaterial für Bad Dürkheim, 1 x Annaberg Hauswein und ein Dubbenglas, Parkplatz, Saunanutzung, WLAN

Die Wisper Trails bestehen aus dem Wispertaunussteig, der entlang der Wisper auf 44 Kilometer von Kemel im Taunus bis nach Lorch am Rhein führt, sowie aus 14 Rundwegen entlang der Wisper. Die Rundwege sind zwischen 5 und 19 Kilometer lang. Insgesamt umfasst das Wegenetz über 200 Wanderkilometer.

Die Wisper Trails sind „ein Kooperationsprojekt der Städte und Gemeinden Heidenrod, Lorch am Rhein, Bad Schwalbach, Schlangenbad und Rüdesheim sowie der LEADER-Regionen Rheingau und Taunus“.

Übrigens…

Falls Du Dich fragst, was die EU jemals für uns getan hat: Die Wisper Trails sind nicht nur durch das Land Hessen gefördert, sondern auch durch das LEADER-Programm, mit dem die EU innovative Aktionen im ländlichen Raum fördert.

Rhein-Wisper-Glück, ein Wisper Trail zum Verlieben

An der Rezeption treffe ich Marcel. Bereits der Anfang unserer Wanderung gestaltet sich vollkommen entspannt und unkompliziert. Marcel schnappt sich seinen Rucksack, und wir gehen los.

Wir wandern die Tour Rhein-Wisper-Glück. Der offizielle Startpunkt ist in Lorch-Lorchhausen und hat dort auch einen Zuweg vom Bahnhof aus (siehe auch Rhein-Wisper-Glück auf Outdooractive).

Doch das Glück ist mit den Tüchtigen, die hier vom Hotel im Schulhaus in Lorch aus den Zuweg hinauf zur Burg Nollig wählen. Wir gehen ein Stück durch Lorch und verlassen die Stadt auf einem kleinen steinernen Weg. Auf dem steinernen Boden sind Fahrrillen, die über Jahrhunderte entstanden sein müssen. Wir unterqueren eine Brücke und biegen hinter ihr ab, um auf ihr den eben noch gegangenen Weg zu überqueren und „steigen auf“.

Alter Weg mit Wagenspuren bei Lorch

Hotel im Schulhaus und Rhein-Wisper-Glück (Wisper Trails)

Tatsächlich ist der Aufstieg zwar nicht allzu lang, dafür aber steil und mit Seilen und Tritteisen gesichert. Zwischendurch bewundern wir bereits den Blick auf Lorch.

Lorch am Rhein im Morgendunst (Wisper Trails)

Wanderguide Marcel beim Aufstieg zum Rhein-Wisper-Glück (Wisper Trails)

Fähre und Lorcher Werth im Rhein im Morgendunst (Wisper Trails)

Lorch und Lorcher Werth im Rhein im Morgendunst (Wisper Trails)

Burg Fürstenberg, Rheindiebach

Aufstieg zur Burg Nollig und dem Rhein-Wisper-Glück (Wisper Trails)

Mein Starren auf die Wettervorhersage hat sich gelohnt. Das Mittelrheintal ist in strahlenden Sonnenschein getaucht. Über dem Rhein und über den Nebentälern halten sich Nebelschwaden, die dem Ganzen einen mystischen Touch verpassen.

Burg Nollig

Schließlich erreichen wir den Rastplatz unterhalb der Burg Nollig. Die Ruine Nollig aus dem 14. Jahrhundert ist in Privatbesitz und für die Öffentlichkeit unzugänglich.

Vom Rastplatz aus genießen wir wunderbare Ausblicke auf Lorch und das Mittelrheintal. Von hier aus kann die Tour Rhein-Wisper-Glück in beide Richtungen gewandert werden. Marcel führt uns nach rechts ins „Landesinnere“.

Ausblick Burg Nollig: Lorch und Lorcher Werth (Wisper Trails)

Wanderguide Marcel vor Burg Nollig (Wisper Trails)

Hotel im Schulhaus und Rhein-Wisper-Glück (Wisper Trails)

Die herbstlichen Farben begeistern mich, während wir auf dem Weg entlang gehen. Entlang der Böschung ist eine alte verwitterte Trockenmauer. Marcel bestätigt mir, dass hier früher überall Weinberge waren. Schließlich verlassen wir den Weg über eine kleine Treppe in der Treppenmauer und schlagen uns in die Büsche.

Herbst auf dem Rhein-Wisper-Glück (Wisper Trails)

Wanderguide Marcel auf dem Rhein-Wisper-Glück (Wisper Trails)

Marcel berichtet, wie er hier einen Pfad durch die Büsche geschlagen hat. Marcel hat nicht nur die Rhein-Wisper-Glück-Tour „gebaut“, er ist auch ist ihr Wegepate. Ein Wegepate kontrolliert regelmäßig, ob ein Weg und seine Beschilderungen in Ordnung sind. Manche Reparaturen macht ein Wegepate direkt selbst, bei anderen sorgt er für eine entsprechende Planung und Reparatur.

Während wir hinaufkraxeln, werfen wir gelegentlich einen Blick zurück auf die Burg Nollig.

Burg Nollig und Rhein im Morgendunst (Rhein-Wisper-Glück, Wisper Trails)

Rhein-Wisper-Blick

Wir erreichen den Pavillon „Rhein-Wisper“ und können von hier aus nicht nur auf den Rhein, sondern auch ins Wispertal und auf die Wispertaunuswälder blicken. Der Nebel hat sich noch nicht ganz verzogen, und durch ihn können wir gerade so die Burg Sooneck auf der anderen Rheinseite erkennen.

Lorch, Burg Nollig und Rhein im Morgendunst (Rhein-Wisper-Glück, Wisper Trails)

Burg Nollig und Rhein im Morgendunst (Rhein-Wisper-Glück, Wisper Trails)

Rheinsicht auf dem Rhein-Wisper-Glück (Wisper Trails)

Es geht noch ein kurzes Stück im Wald aufwärts und dann aus ihm hinaus. Wir biegen um eine Kurve, und da staune ich über einen Typen, der sich unverhohlen an einem Pfosten mit Wegezeichen zu schaffen macht. Für einen kurzen Augenblick scheint auch Marcel irritiert, wenn nicht entsetzt, ob der Unverfrorenheit.

Rhein-Wisper-Glück (Wisper Trails)

Darf der da schrauben? Robert Carrera darf das!

Robert Carrera

Dann klärt sich die Angelegenheit sehr schnell. Der „Typ“ ist Robert Carrera, der seit Jahren auf die Wisper Trails hin gearbeitet und für sie geworben hat. Heute ist er unterwegs, um die Beschilderung mit Wegezeichen zu überprüfen und zu ergänzen.

Insgesamt hat es 10 Jahre gedauert, bis aus der Idee die heutigen Wisper Trails wurden. So mancher fand die Idee gut, aber so mancher war skeptisch. Leute wie Naturschützer, Förster und Anlieger mussten eingebunden und überzeugt werden. 2019 war es dann endlich soweit.

Beruflich organisiert Robert Südamerika-Reisen. Für die hiesige Gegend hängt sein Herz an den Wisper Trails. Robert begleitet uns ein Stück, bevor er sich weiter um die Beschilderung kümmert.

Marcel Müsel und Robert Carrera am Wildtor (Wisper Trails)

Retzbachtal

Marcel entschuldigt sich für das aktuelle Wegestück, während wir uns weiter in Richtung Retzbachtal begeben. Der Weg sei hier eigentlich komplett bewachsen, gleichzeitig aber auch nur noch ein schmaler Pfad gewesen. Deswegen habe man den Weg geschoben und auch die Böschung begradigt.

Frisch geschobener Weg: Bald wächst er wieder zu

Herbst auf dem Rhein-Wisper-Glück (Wisper Trails)

Ich bin etwas verwundert, denn für mich ist das ein normaler Waldweg. Doch der Anspruch an das Rhein-Wisper-Glück ist hoch. Möglichst natürlich soll die Tour sein, auch von ihren Bodenbelägen. Doch erleichtert meint Marcel, dass der Boden hier sehr schnell wieder zuwachsen werde.

Unten im Tal überqueren wir eine Straße und den Retzbach. Als wir dann wieder den Hang hinaufgehen, begleiten uns wieder alte Weinbergsmauern aus ehemaligen Zeiten intensiver Weinwirtschaft.

Einst Weinberge - jetzt nur noch die bemoosten Trockenmauern aus Schiefer

Einst Weinberge - jetzt nur noch die bemoosten Trockenmauern aus Schiefer

Über Lorchhausen

Schließlich weist mich Marcel auf eine Kapelle hin. Die Clemenskapelle thront geradezu oberhalb des Ortsteils Lorchhausen. An an einer Bank halten wir und genießen den Ausblick. Alte verwitterte Wegezeichen aus Holz zeugen davon, dass die Tour Rhein-Wisper-Glück nicht vollkommen neu ist. Teile der Tour konnten nur deswegen gelegt werden, weil es auf Karten Hinweise auf alte Pfade gab.

Die Clemenskapelle von Lorchhausen (Rhein-Wisper-Glück, Wisper Trails)

Die Clemenskapelle von Lorchhausen (Rhein-Wisper-Glück, Wisper Trails)

Blick auf Lorchhausen (Rhein-Wisper-Glück, Wisper Trails)

Schiefermauern und alte Wegezeichen über Lorchhausen (Rhein-Wisper-Glück, Wisper Trails)

Altes Wegezeichen über Lorchhausen (Rhein-Wisper-Glück, Wisper Trails)

Freistaat Flaschenhals

Irgendwann erzählt mir Marcel vom Freistaat Flaschenhals. (Wikipedia)

Als Freistaat Flaschenhals bezeichnete sich selbstironisch ein schmales Gebiet zwischen dem Rhein und dem unbesetzten Teil der preußischen Provinz Hessen-Nassau, das nach Ende des Ersten Weltkriegs vom 10. Januar 1919 bis zum 25. Februar 1923 bei der alliierten Rheinlandbesetzung zwar unbesetzt blieb, jedoch vom übrigen unbesetzten Deutschland faktisch isoliert und damit politisch wie wirtschaftlich auf sich selbst gestellt war. Um einen Staat im völkerrechtlichen Sinne handelte es sich dabei nicht.

(Seite „Freistaat Flaschenhals“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 20. Dezember 2019, 17:16 UTC. (Abgerufen: 8. Januar 2020, 14:01 UTC))

Mit einem Kreisel wurden nach dem Ersten Weltkrieg die Grenzen der Besatzungszonen gezogen. Im Nordosten waren die Amerikaner, im Südwesten die Franzosen. Im Flaschenhals dazwischen gab es zunächst keine Verkehrswege, doch irgendwie mussten Lebensmittel und andere Güter in den etwa 30 Kilometer schmalen Streifen. So boomte der Schmuggel – und vielleicht wandeln wir jetzt teilweise auf Pfaden der Schmuggler von vor hundert Jahren.

An einer Biegung macht mich Marcel auf einen Weg aufmerksam, der ihm besonders gut gefällt. Rechts die massiven Felsen, links der Abhang. Dazwischen ein alter Weg. Mystisch. Wenig später wird er noch begeisterter von einem anderen Weg sein.

Schiefermauern und Wegezeichen über Lorchhausen (Rhein-Wisper-Glück, Wisper Trails)

Ein alter Weg am Berghang

Ein alter Weg am Berghang

Über Lorchhausen (Rhein-Wisper-Glück, Wisper Trails)

Engweger Kopf

Durch einen Pfad durch wilden Ginster gelangen wir schließlich hinauf auf das Hochplateau auf dem Engweger Kopf. Zunächst beeindruckt mich nur die plötzliche große Weite, doch je weiter wir gehen, desto besser kann ich nicht nur rundum sondern auch auf den Rhein unter uns blicken.

Querab durch die Ginsterbüsche (Rhein-Wisper-Glück, Wisper Trails)

Blick auf den Rhein: Auf der Höhe am Engweger Kopf (Rhein-Wisper-Glück, Wisper Trails)

Blick auf Rhein und Burg Gutenfels: Auf der Höhe am Engweger Kopf (Rhein-Wisper-Glück, Wisper Trails)

Eichenwaldallee

Dann geht es wieder bergab. Und dann schwärmt Marcel los. Sein Lieblingsweg käme jetzt. Und dann sind wir in der Eichenwaldallee. Marcel hat vollkommen Recht. Laub und immer wieder Moos auf dem Boden. Gras auf dem Weg, die Wegespuren voller Laub. Licht durchflutet die Allee. Golden schimmert das Laub der Bäume. Begeistert schreite auch ich auf dem mystischen Weg aus.

Mystischer Weg auf dem Rhein-Wisper-Glück (Wisper Trails)

Wanderguide auf einem mystischen Weg (Rhein-Wisper-Glück, Wisper Trails)

Wanderguide auf einem mystischen Weg (Rhein-Wisper-Glück, Wisper Trails)

Alfred-Lehnhardt-Blick

An einem Ausblick steht eine Bank. Unter uns liegen der Rhein und die Burg Pfalzgrafenstein. Ich bin fasziniert.

Blick auf Rhein, Burg Pfalzgrafenfels, Kaub und Burg Gutenfels (Rhein-Wisper-Glück, Wisper Trails)

Doch es geht noch besser. Wir gehen weiter, und dann hängt da ein altes Schild an einem alten Baum.

Alfred Lenhardt Blick
Förster in Lorchhausen von 1957 bis 1990

Alfred Lehnhardt Blick (Rhein-Wisper-Glück, Wisper Trails)

Die Kuppe hinauf und ein Stückchen abseits sitzen wir dann auf Bänken an einem massiven Holztisch. Von hier aus ist der Ausblick noch viel atemberaubender auf die Stadt Kaub, die Burg Gutenfels oberhalb der Stadt, den Rhein. Und mitten im Rhein liegt die Burg Pfalzgrafenstein.

Die Burg Pfalzgrafenstein, auch die Pfalz bei Kaub genannt, wurde von Ludwig dem Bayern, dem Pfalzgrafen bei Rhein und späteren römisch-deutschen König und Kaiser, im Rhein bei Kaub als eine Zollburg errichtet. Sie hatte die Aufgabe, die Einnahme des Schiffszolls in der gegenüber gelegenen rechts-rheinischen Zahlstelle in Kaub zu überwachen. Wegen dieser Zweckbestimmung diente die Inselburg – anders als andere Burgen am Mittelrhein – niemals zu Wohnzwecken. Das Bauwerk entstand im Lauf der Jahre aus einem von Ludwig dem Bayern 1326 bis 1327 errichteten Turm.

[…] Erst 1867, nachdem beide Rheinseiten preußisch geworden waren, verließen die letzten Zollbeamten die Insel.

(Seite „Burg Pfalzgrafenstein“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 10. November 2019, 14:25 UTC. (Abgerufen: 8. Januar 2020, 11:49 UTC))

Mit Wanderuide Marcel: Alfred Lehnhardt Blick auf Rhein, Burg Pfalzgrafenstein, Kaub, Burg Gutenfels (Rhein-Wisper-Glück, Wisper Trails)

Mit Wanderuide Marcel: Alfred Lehnhardt Blick auf Rhein, Burg Pfalzgrafenstein, Kaub, Burg Gutenfels (Rhein-Wisper-Glück, Wisper Trails)

Schließlich setzen wir unsere Wanderung fort und nähern uns dabei am Hang dem Rhein. Immer wieder gelingt mir ein Blick auf Burg Stahleck, Bacharach und den Postenturm.

Blick auf Burg Stahleck, Bacharach und Postenturm (Rhein-Wisper-Glück, Wisper Trails)

Blick auf Burg Stahleck, Bacharach und Postenturm (Rhein-Wisper-Glück, Wisper Trails)

Ehemalige Weinberge zwischen Kaub und Lorchhausen Stahleck, Bacharach und Postenturm (Rhein-Wisper-Glück, Wisper Trails)

Irgendwann stoßen wir dann auf den Rheinsteig und gehen weiter auf ihm entlang. Den Wald haben wir verlassen. Irgendwie erwarte ich, dass die ehemaligen Weinbergssteillagen am Hang mit Büschen überwuchert sind. Doch das ist nicht der Fall.

Beweidung mit Burenziegen, Insektenhotel bei Lorchhausen (Rhein-Wisper-Glück, Wisper Trails)

Marcel erzählt mir von einem Projekt, mit dem hier Burenziegen die Hänge bevölkern. Sie beißen sich durch und lassen sich auch von Dornen und Stacheln nicht irritieren. Dadurch wird die Verbuschung aufgehalten oder sogar zurückgedrängt.

Die Verbuschung ist die Ausbreitung von Sträuchern und Bäumen in Wiesen, Grünland, Heide und Savannen. Im Alpenraum spricht man auch von der Vergandung. Sie sind häufig die Vorstufe zur Verwaldung: In stacheligen Gebüschen können sich junge Bäume, geschützt vor Verbiss, gut entwickeln. Verbuschung und Verwaldung sind eine Form der Sukzession.

(Seite „Verbuschung“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 1. April 2019, 12:23 UTC. (Abgerufen: 8. Januar 2020, 14:30 UTC))

Seltene Tier- und Pflanzenarten könnens sich so halten, ansonsten würden sie durch Büsche und Wälder vertrieben. Deswegen sehe ich hier auch die Zäune, die die Ziegenherden zusammenhalten.

Panorama-Blick am Rheinsteig über Lorchhausen

Am Panorama-Blick über Lorchhausen angelangt, erwartet uns eine weitere geniale Aussicht. An einer Kurve weht eine Fahne des Rheinsteigs, vor einem kleinen Pavillon genießt ein Paar bereits die Aussicht.

Panoramablick bei Lorchhausen an Rheinsteig und und Rhein-Wisper-Glück (Wisper Trails)

Von hier aus lässt sich die Steilheit der Hänge besonders gut erkennen. Oberhalb von Lorchhausen scheinen die Hänge eine Steigung von über 50 oder gar 60 Grad zu haben. Die 1909 erbaute Clemenskapelle oberhalb von Lorchhausen scheint mir zuzuwinken.

Panoramablick bei Lorchhausen an Rheinsteig und und Rhein-Wisper-Glück (Wisper Trails)

Blick zur Clemenskapelle, Lorchhausen (Rhein-Wisper-Glück, Wisper Trails)

Blick zur Clemenskapelle, Lorchhausen (Rhein-Wisper-Glück, Wisper Trails)

Marcel führt mich einen schmalen Pfad durch frühere Weinberge hinab. Hier gibt es keine Ziegen, und Büsche und kleine Bäume breiten sich über- und unterhalb der Weinbergsmauern und des Pfades aus.

Abstieg entlang alter Trockenmauern aus Schiefer nach Lorchhausen (Rhein-Wisper-Glück, Wisper Trails)

Unten angekommen treffen wir plötzlich das dritte Mal auf Robert. Er ist mal wieder am Schaffen. Zuvor hatten wir ihn weiter oben bereits ein zweiten Mal getroffen. Robert scheint überall zu sein. Doch dieses Mal will er dann doch Schluss machen.

Wir sind am Grünschnittplatz in Lorchhausen, dem offiziellen Startpunkt der Tour.

Clemenskapelle

Durch eine Tür gehen wir hoch zum Kalvarienberg und zur Clemenskapelle.

Kreuzweg zur Clemenskapelle von Lorchhausen (Rhein-Wisper-Glück, Wisper Trails)

Kreuzweg zur Clemenskapelle von Lorchhausen (Rhein-Wisper-Glück, Wisper Trails)

Kalvarienberg, auch Stationsberg, ist die Bezeichnung für umfangreiche Nachbildungen der Passion Christi, die als Andachts- und Wallfahrtstätten dienen.

(Seite „Kalvarienberg“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 15. Oktober 2019, 20:06 UTC. (Abgerufen: 8. Januar 2020, 14:43 UTC))

Entlang des Kreuzweges mit seinen 14 Stationen geht es hier steil hoch zur Kapelle.

Kreuzweg zur Clemenskapelle von Lorchhausen (Rhein-Wisper-Glück, Wisper Trails)

Die Clemenskapelle wurde benannt nach dem Initiator des Baues Pfarrer Clemens La Roche. Die zu Ehren der „Schmerzhaften Muttergottes“, nach den Plänen des Geisenheimer Architekten Georg Hartmann, errichtete Kapelle, ist wie die Pfarrkirche aus unverputztem heimischen Bruchstein ausgeführt. […]

Der Lorchhäuser Bürger Heinrich Nies (geb. 1827) hatte die Idee den Weg mit den 14 Stationen zu errichten. 1870 am Fest Kreuzerhöhung wurde der Kreuzweg eingeweiht. Der Kreuzweg endet an der Clemenskapelle. Die schönen, backsteinsichtig, schiefergedeckten Kreuzwegstationen beherbergen in ihren spitzbogigen Nischen farbig gefasste Reliefbilder vom Leiden Jesu Christi. Diese Bilder stammen aus der Pfarrkirche und wurden 1961 vor die ursprünglichen Reliefs, die in schlechteren Zustand waren, gesetzt. Der Altar der Kapelle zeigt die Kreuzigungsgruppe.

(Geschichte der Kirche St. Bonifatius und der Clemenskapelle – Bistum Limburg Bischöfliches Ordinariat)

Die Tür ist zwar verschlossen, aber durch das Glas in der Tür gelingt mir ein Schnappschuss.

Clemenskapelle von Lorchhausen (Rhein-Wisper-Glück, Wisper Trails)

Ausblick von der Clemenskapelle auf Lorchhausen und Rhein (Rhein-Wisper-Glück, Wisper Trails)

Herrlich, welch ein Wetter und welch ein Ausblick. Und das nur, weil ich heute Morgen so oft die Wettervorhersage aufgerufen und sie hypnotisiert habe!

Vor der Kapelle sind eine Bank und davor ein Tisch. Den Ausblick wollen wir hier ein paar Momente genießen. Dann setzt Marcel dem Genuss noch die Krone auf. Aus seinem Rucksack holt er zwei Gläser und eine Flasche „Boogie“ vom Weingut Altenkirch.

Weißburgunder, Sauvignon Blanc und Gewürztraminer teilen sich die übrige Fläche und geben in unserem Weißwein-Cuveé „Boogie“.

Der Eigentümerin des Hotels im Schlosshof gehört auch das Weingut. Also hat Marcel mir zur Überraschung und zu unserem Genuss eine Flasche mitgebracht. Wir stoßen auf das Wetter und die schöne Wanderung an und genießen einfach nur.

Weinrast an der Clemenskapelle von Lorchhausen und Rhein (Rhein-Wisper-Glück, Wisper Trails)

Weinrast mit Wanderguide Marcel an der Clemenskapelle von Lorchhausen und Rhein (Rhein-Wisper-Glück, Wisper Trails)

Weinrast an der Clemenskapelle von Lorchhausen und Rhein (Rhein-Wisper-Glück, Wisper Trails)

Lorchhausen im Mittelrheintal (Rhein-Wisper-Glück, Wisper Trails)

Zurück zur Burg Nollig

Irgendwann entschließen wir uns, doch aufzustehen und die Wanderung fortzusetzen. Für ein paar Meter gehen wir tatsächlich auf Asphalt. Die Tour hat tatsächlich so gut wie keinen Asphaltbelag. Es geht über eine kleine Treppe an einer Weinbergsmauer hoch und dann durch ein steiles Hangstück. Letzte Blicke zurück nach Lorchhausen, dann schreiten wir parallel und oberhalb des Rheins an Weinbergsmauern entlang zügig in Richtung Lorch und Burg Nollig.

Von Lorchhausen nach Lorch (Rhein-Wisper-Glück, Wisper Trails)

Burg Nollig und Lorcher Werth (Rhein-Wisper-Glück, Wisper Trails)

Burg Nollig und Lorcher Werth (Rhein-Wisper-Glück, Wisper Trails)

Als wir den Rastplatz an der Burg Nollig erreichen, halten wir noch einmal inne, um die Aussicht zu genießen. Dann steigen wir vorsichtig hinab nach Lorch und gehen zurück ins Hotel im Schulhaus.

Burg Nollig: Blick auf Lorch und Lorcher Werth (Rhein-Wisper-Glück, Wisper Trails)

Zurück im Hotel

Bei einem Kaffee lassen wir im Hotel im Schulhaus die Wanderung ausklingen. Die originale Tour ist 9,3 Kilometer lang und hat rund 340 Höhenmeter. Ich habe unsere komplette Wanderung mit meiner Garmin-Sportuhr mitgetrackt. Wir waren vom Hotel aus gestartet, und sind von Burg Nollig aus dorthin zurückgekehrt. Außerdem sind wir ein paar Mal „herumgestreunt“, um uns etwas anzuschauen. Okay, vielleicht war auch ich der Übeltäter auf der Suche nach der richtigen Perspektive für ein Foto. Insgesamt haben wir es jedenfalls laut Aufzeichnung auf 13 Kilometer mit rund 520 Höhenmetern in knapp 5 Stunden gebracht.

Rhein-Wisper-Glück, Wisper Trails (Screenshot Garmin Connect/Google)

Ich freue mich schon auf den Abend, denn wir sind mit Marcels Frau Susanne in der Vinothek und Bistro Laquai vom Weingut Laquai verabredet.

Aber das ist eine Geschichte für einen weiteren Artikel. To be continued …

close
Newsletter abonnieren
Blog-Beiträge: Benachrichtigungen bei neuen Beiträgen. Chroniken des Enspannenden: Etwa monatlich Einblicke, Infos zu Wandern, Genuss und Kultur, Veranstaltungshinweise für Rheinhessen. #VirtuellesKaffeetrinken: Neue Termine fürs Virtuelle Kaffeetrinken. Du erhältst noch eine E-Mail mit einem Link zur Bestätigung Deiner Anmeldung. Schaue in den Posteingang oder SPAM-Ordner.
Lies die Datenschutzbestimmung | Es gibt einen Telegram-Kanal
About the author

Der Entspannende (* 1961 in Ingelheim am Rhein als Frank Hamm) ist Autor und Wanderführer | Blogger, Jogger, SunriseRunner & Wanderer | Rheinhessen & Hawai'i Fan | Science Fiction Fan, Philosoph & Trekkie. Der Entspannende lebt in der Ortsgemeinde Selzen (Rheinhessen). Der Entspannende berichtet über Wandern, Genuss und Kultur. Sein gleichnamiges Blog gehört zu den etablierten deutschsprachigen Wanderblogs. Im Kolumnen-Blog Der Schreibende veröffentlicht er Subjektives aus Raum und Zeit. In den Sozialen Medien ist Der Entspannende auf Twitter als @DerEntspannende, auf Facebook als Der Entspannende und auf Instagram als Der Entspannende. Nachrichten und Anfragen beantwortet Hamm per E-Mail via frank@derentspannen.de.

Related Posts

Clemenskapelle über Lorchhausen - Weinwanderung mit Weingut Nies, Lorchhausen

Freistaat Flaschenhals – Weinwanderung am Mittelrhein

Die Weinwanderung mit dem Weingut Nies führte uns in eine alte und damals gefährliche Grenzregion. Der Freistaat Flaschenhals entstand in der Besatzungszeit nach dem Ersten Weltkrieg zwischen Lorch und Kaub...
Wisper-Trail bei Lorch: In Vino Veritas

In Vino Veritas – Wisper Trail bei Lorch

Die Wandertour "In Vino Veritas" bei Loch führt oberhalb des Rheins durch Wälder und Weinberge. Sie bietet auf 9,5 km Erholung in den Waldstrecken und fantastische Ausblicke über die Weinberge...
Blick auf Burg Stahleck, Bacharach und Postenturm

Königlich Wandern am Romantischen Rhein – 6. Bloggerwandern Rheinland-Pfalz

Vom 16. bis 18. Oktober bin ich am Romantischen Rhein zusammen mit 17 weiteren Bloggern beim Bloggerwandern von Rheinland-Pfalz Tourismus. Romantischer Rhein Tourismus ist der diesjährige Kooperationspartner.

Leave a Reply

Der Entspannende

Frank Hamm (Hawaiian Shaka!)

Frank Hamm: Blogger, Wanderer, Jogger, SunriseRunner, Ausflügler und Genießer, Rheinhessen- & Hawai’i-Fan. Kultur- und Weinbotschafter Rheinhessen.

Als Der Entspannende schreibe ich über Wandern, Genuss und Kultur. Mehr über den Entspannenden.

To boldly relax where no man has relaxed before.

Rheinhessen. Wanderungen für die Seele

Rheinhessen. Wandern für die Seele (Cover)

Mein Buch zum Wandern im magischen Land der tausend Hügel mit 20 Wohlfühlwegen. Jetzt direkt bei mir mit Signatur und Widmung bestellen:

Rheinhessen. Wanderungen für die Seele

Wanderführungen mit dem Entspannenden

20.03.2021 (Sa): Tageswanderung „Hot Rocks“, Wein und Genuss bei Flonheim am 20.03.2021
In der Reihe „Samstags in Rheinhessen“ laden die Kultur- und Weinbotschafter nach Flonheim zur Tageswanderung: „Hot Rocks“, Wein und Genuss ein. Führung auf der Hiwweltour Aulheimer Tal mit traumhaften Ausblicken,… Mehr >>>

10.04.2021 (Sa): Wandern am Selzbogen - 200 Jahre Mythen und Geschichten
Gemeinsam erkunden wir im Selztal und an den Hängen am Selzer und Zornheimer Berg Vergessenes, kaum Bekanntes und Erstaunliches aus über 200 Jahren Rheinhessen. Bei Wandern, Vesper und Wein öffnen… Mehr >>>

18.09.2021 (Sa): Wandern am Selzbogen - 200 Jahre Mythen und Geschichten
Gemeinsam erkunden wir im Selztal und an den Hängen am Selzer und Zornheimer Berg Vergessenes, kaum Bekanntes und Erstaunliches aus über 200 Jahren Rheinhessen. Bei Wandern, Vesper und Wein öffnen… Mehr >>>

25.09.2021 (Sa): Tageswanderung „Hot Rocks“, Wein und Genuss bei Flonheim am 25.09.2021
In der Reihe „Samstags in Rheinhessen“ laden die Kultur- und Weinbotschafter nach Flonheim zur Tageswanderung: „Hot Rocks“, Wein und Genuss ein. Führung auf der Hiwweltour Aulheimer Tal mit traumhaften Ausblicken,… Mehr >>>

Newsletter

Newsletter abonnieren
Blog-Beiträge: Benachrichtigungen bei neuen Beiträgen. Chroniken des Enspannenden: Etwa monatlich Einblicke, Infos zu Wandern, Genuss und Kultur, Veranstaltungshinweise für Rheinhessen. #VirtuellesKaffeetrinken: Neue Termine fürs Virtuelle Kaffeetrinken. Du erhältst noch eine E-Mail mit einem Link zur Bestätigung Deiner Anmeldung. Schaue in den Posteingang oder SPAM-Ordner.
Lies die Datenschutzbestimmung | Es gibt einen Telegram-Kanal

Wine in Moderation

Wine in Moderation - Art de Vivre
Wine in Moderation – Art de Vivre

Der Entspannende ist Mitglied und Unterstützer von Wine in Moderation – Art de Vivre. Kultur mit Maß und Stil.

Neue Beiträge

Bergkirche Udenheim im Spätherbst
Via Natura Hahnheim und zur Bergkirche Udenheim
15. November 2020
SunriseRun in den Weinbergen über Selzen und dem Selztal (an der Selzstellung)
Sonnenaufgang in den herbstlichen Weinbergen Rheinhessens
6. November 2020
Herbstspaziergang bei Zornheim in den Weinbergen über dem Selztal
Herbstspaziergang in den Weinbergen
11. Oktober 2020
Bismarckturm Ingelheim (Nordseite)
Yoga und Wandern in Rheinhessen – Premiere mit Ulli und Frank
7. Oktober 2020
Coronavirus (Symbolbild)
Wandern und Corona: Wie geht das in Gruppen bei Führungen?
3. Oktober 2020