Der Entspannende - Entspannen bei Wandern, Genuss und Kultur in Rheinhessen und der Welt.

Nationalpark Hunsrück-Hochwald: Wandern, Genuss und Kultur

Das jährliche Bloggerwandern Rheinland-Pfalz führte mich 2019 für Wandern, Genuss und Kultur in den Nationalpark Hunsrück-Hochwald. Ranger leiteten uns bei diesig-feuchtem Wetter sicher durch die wilde Gegend. Wir lernten viel über Kelten, Wälder und Natur. Kulinarik sorgte für unser Überleben – und unsere Kehlen blieben feucht.

Das Bloggerwandern 2019 war eine Kooperation mehrerer Organisationen und wurde durch weitere Organisationen unterstützt (siehe unten). Das beeinflusst mich nicht in meiner Berichterstattung, ich behalte meine volle redaktionelle Freiheit.

Das jährliche Bloggerwandern Rheinland-Pfalz fand 2019 vom 18. bis 20. Oktober im Nationalpark Hunsrück-Hochwald statt. Bei zwei Wanderungen erkundeten wir den Nationalpark, der ein genau definiertes Gebiet umfasst. Weitere Punkte des Programms waren der Keltenpark Otzenhausen, zwei Genussabende inklusive einer saarländischen Grillparty, die Sternwarte Peterberg, eine Fackelwanderung, sowie eine Brandprobe mit Obstbränden von Streuobstwiesen. Übernachtet haben wir in Nohfelden-Bosen am Bostalsee und in Morbach.

Nationalpark Hunsrück-Hochwald

Der Nationalpark Hunsrück-Hochwald ist ein noch recht junger Nationalpark, der 2015 eröffnet wurde und sich auf rund 10.000 Hektar (100 Quadratkilometer) über zwei Bundesländer erstreckt.

Der Nationalpark Hunsrück-Hochwald ist ein Nationalpark im Westen Deutschlands im Mittelgebirge des Hunsrück, in den Ländern Rheinland-Pfalz und Saarland. […] Die offizielle Eröffnungsfeier erfolgte am Pfingstwochenende 2015.

(Seite „Nationalpark Hunsrück-Hochwald“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 29. November 2019, 07:33 UTC. (Abgerufen: 16. Dezember 2019, 13:28 UTC))

Karte Hunsrück mit Nationalpark - Von Maximilian Dörrbecker (Chumwa) - Eigenes Werk, usingthis map by NordNordWestthis map for the borders of the Nationalpark Hunsrück-HochwaldOpenStreetMap data, CC BY-SA 2.0
Karte Hunsrück mit Nationalpark – Von Maximilian Dörrbecker (Chumwa) – Eigenes Werk, usingthis map by NordNordWestthis map for the borders of the Nationalpark Hunsrück-HochwaldOpenStreetMap data, CC BY-SA 2.0

In der besiedelten Kulturlandschaft Deutschlands ist es nicht einfach, ein zusammenhängendes Gebiet zum Nationalpark zu machen. So hat der Nationalpark ein paar Einbuchtungen und „exterritoriale“ Flecken. Mit ein bisschen Fantasie lässt sich der Umriss des Nationalparks sogar als E-Gitarre interpretieren.

Drei Viertel der Nationalpark-Fläche sollen sich selbst überlassen und dadurch wieder zur Wildnis werden. 30 Jahre wird die Entwicklung voraussichtlich dauern. Der Nationalpark wird durch ein eigenes Nationalparkamt betreut und unterhalten. Ein Vorteil ist, dass die Ranger voll und ganz als Ranger tätig sein können und keinen Gewinn beispielsweise durch Forstwirtschaft erwirtschaften müssen.

Die vorherrschende heimische Baumart im Nationalpark ist die Buche, die allerdings auch unter der Klimaveränderung leidet. Weitere Informationen zum Zustand des Waldes in Rheinland-Pfalz gibt es im Waldzustandsbericht 2019 und weiteren Quellen bei den Landesforsten vom Ministerium für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten.

Ranger Patric Heintz gibt weitere Einblicke in Was ist eigentlich ein Nationalpark? (YouTube). Patric hat uns samstags auf einer Wanderung durch den Nationalpark geführt.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=v3YQarQrAYM

Anreise

Fast alle der Blogger von 18 deutschsprachigen Wanderblogs hatten so wie ich die Anreise mit der Bahn gewählt. Wir trafen uns am Freitagmittag, 18. Oktober, in Ella’s Café am Bahnhof in Idar-Oberstein für Begrüßung, Willkommensumtrunk und Einführung zum Programm.

Keltenpark Otzenhausen am Nationalpark Hunsrück Hochwald

Von Idar-Oberstein fuhren wir mit dem Bus zum Keltenpark Otzenhausen bei Nonnweiler.

Der Keltische Ringwall Otzenhausen ist eine der eindrucksvollsten keltischen Befestigungsanlagen in Europa. Erbaut im ersten Jahrhundert vor Christus zeugen noch heute zehn Meter hohe Mauern von dem monumentalen Denkmal. Ständige Ausgrabungen, regelmäßige Gästeführungen, Workshops und archäologische Seminare laden zu einem Besuch nach Otzenhausen ein.

Unterhalb des Ringwalls liegt ein Keltendorf. Es ist ein Nachbau – allerdings nicht eines ehemals existierenden Keltendorfs. Anhand der Hütten und Einrichtungen ergibt sich eine lebendige Mischung aus Museum und Workshop. Wir lernten, wie die Kelten damals gelebt haben und wie ihre Dörfer aussahen. Hier waren wir auch auf der „saarländischen“ Seite des Nationalparks. Etwa 10 Prozent des Nationalparks liegen im Saarland, der Rest innerhalb von Rheinland-Pfalz. Das Keltendorf liegt noch außerhalb des Nationalparks, nur so war es überhaupt möglich die Anlage zu bauen. In den nächsten Jahren soll das Keltendorf noch weiter ausgebaut werden.

Im Keltendorf Otzenhausen bei Nonnweiler

Eintopf im Keltendorf Otzenhausen

Eintopf im Keltendorf Otzenhausen

Vom Keltendorf aus wanderten wir hoch zu dem gigantischen Ringwall (ein verkürztes Stück der Traumschleife Dollbergschleife).

Bei dem Ringwall handelt es sich um die Überreste der Befestigung einer Ortschaft („Oppidum“, lat.: Stadt) des keltischen Stammes der Treverer. Der Dollberg bei Otzenhausen nimmt unter den spätkeltischen treverischen Befestigungen eine Sonderstellung ein, da er wohl schon in frühkeltischer Zeit eine Befestigung besaß. Aufgrund der beschränkten Siedlungsfläche von 18 Hektar war die Zuordnung zu den Oppida lange umstritten, allerdings wird heute angenommen, dass es um die eigentliche Befestigung noch eine unbefestigte Siedlung gab, auf jeden Fall am „Spätzrech“, was die Siedlungsfläche deutlich vergrößern würde.

(Seite „Ringwall von Otzenhausen“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 5. Dezember 2019, 16:08 UTC. (Abgerufen: 15. Januar 2020, 14:41 UTC))

Auf dem Saar-Hunsrück-Steig zum keltischen Ringwall

Auf dem Saar-Hunsrück-Steig zum keltischen Ringwall

Auf dem Saar-Hunsrück-Steig zum keltischen Ringwall

Ausblick zur Talsperre von Nonnweiler

Die Befestigung wurde vor über 2.000 Jahren kampflos verlassen. Möglicherweise lag das an der Bedrohung durch ein nahes und großes Römerlager, so dass die Kelten es vorzogen zu verschwinden. Der Ringwall ist etwa 10 Meter hoch und mehr als 40 Meter breit. Darauf herumzulaufen und den Blick in die Ferne über die Wälder und die Talsperre von Nonnweiler schweifen zu lassen, war ganz schön beeindruckend.

Keltischer Ringwall bei Nonnweiler

Keltischer Ringwall bei Nonnweiler

Auf dem keltischen Ringwall bei Nonnweiler

Auf dem keltischen Ringwall bei Nonnweiler

Vorsicht: Wer es auf sich nimmt, hinauf und gar oben herumzustiefeln, der sollte genau auf solches achten: Stabiles Schuhwerk! Leicht kann man da mit dem Fuß umknicken.

Oben auf dem Wall durften wir „Keltenkringel“ probieren:

Das süße Honiggebäck erinnert dabei etwas an Lebkuchen. Unterschiedliche Varianten sind im Umlauf, meist wird zwischen Butter und Schmalz variiert. Im ursprünglichen Rezept wurde auch viel eher Potasche (salzhafte Teile der Holzasche) als Treibmittel benutzt.

(Keltenkringel, dass archäologisch erfasste keltische Honiggebäck – NORICO-Magazin, ein Kelten-Magazin)

Kelten-Kringel

Der Keltenpark mit seinem Keltendorf ist von April bis Oktober geöffnet (siehe Öffnungszeiten).

Alle Fotos sind im Flickr-Album „Keltenpark Otzenhausen

Victor’s Seehotel Weingärtner

Vom Keltenpark fuhr uns der Bus dann zu Victor’s Seehotel Weingärtner. Nach dem Einchecken blieb uns etwas Zeit zur freien Verfügung. Wir versammelten uns in der Bar im Keller auf ein … oder zwei … Bier. Dann genossen wir eine saarländische Grillparty – natürlich mit Schwenksteaks.

Karin im Victor’s Seehotel Weingärtner

Victor’s Seehotel Weingärtner

Schwenkgrill in Victor’s Seehotel Weingärtner

Sternwarte Peterberg

Schließlich wurden wir zur Sternwarte Peterberg gefahren. Dort zeigte und erklärte uns Amateurastronom Christoph Pütz die Nordkuppel. Leider gab das Wetter keinen Blick auf die Sterne her, so dass Christoph uns einige Astroaufnahmen im Vortragsraum zeigte. Zurück ging es danach ins Hotel zu Fuß mit Fackeln.

Sternwarte Peterberg

Alle Fotos sind im Flickr-Album „Victor’s Seehotel Weingärtner

Saar-Hunsrück-Steig Etappe 10 im Nationalpark Hunsrück-Hochwald

Buchenwald im Nationalpark Hunsrück-Hochwald
Buchenwald im Nationalpark Hunsrück-Hochwald

Nach dem gemeinsamen Frühstück im Hotel fuhr uns am Samstagmorgen der Bus nach Börfink. Wir trafen uns ein Stückchen oberhalb der Ortschaft mit Ranger Patric Heintz. Er führte uns eine verkürzte Etappe 10 des Saar-Hunsrück-Steigs von Börfink über Ochsenbruch (ein Hangmoor), Siegfriedsquelle, Erbeskopf, Hunsrückhaus und Hunsrückbahn-Viadukt bis nach Hoxel. Das Wetter war feucht und überhaupt nicht sonnig – aber das tat unserer Laune keinen Abbruch. Ich ließ mich vom Herbst mit seinen wunderbaren Farben umschließen. Einen ausführlichen Bericht mit vielen Bildern gibt es im Beitrag

Saar-Hunsrück-Steig Etappe 10 im Nationalpark Hunsrück-Hochwald.

Alle Fotos sind im Flickr-Album „Saar-Hunsrück-Steig Etappe 10“.

Hotel 2tHeimat

Von Hoxel aus fuhr uns der Bus nach Morbach zum  2tHeimat. (früher Landhaus am Kirschbaum). Dort hatten wir am Abend ein super leckeres dreigängiges Abendessen mit Produkten aus der Region (siehe Regionalinitiative „Ebbes von Hei“).

2tHeimat in Morbach

  • Karottentatar, in Apfelessig mariniertes Gemüse
  • Geschmorte Schweinebäckchen mit eingelegten Johannisbeeren, Kohlrabi, Wirsing und Kartoffelstampf
  • Kartoffel-Apfel-Tarte Tatin mit Hunsrücker Hanfsameneis, gerösteten Brennesselsamen und Viezgel

Das Hotel gehört zwei Brüder, die es von ihren Eltern übernommen haben. Sie haben es komplett renoviert und dem Hotel einen klaren und gleichzeitig gemütlichen Stil aufgeprägt. Manchmal wirken Hotelzimmer ja so richtig … überfrachtet. In meinem Zimmer fühlte ich mich sofort wohl. In diesem Jahr kommen in einem Anbau weitere Gästezimmer, ein Saunabereich und eine Terrasse dazu. Dann ist das eine richtig gute Basisstation für ein Wanderwochenende.

Brandprobe Streuobstwiese

Brandprobe? Streuobstwiese? Klaus Marx und Andrea Bauer-Fisseni haben sich ihr Hobby geschnappt und daraus ein „Senioren-Startup“ gemacht. Sie schnappen sich Äpfel und Birnen von Streuobstwiesen und brennen daraus richtig guten Stoff.

Die Streuobstwiese, regional auch Obstwiese, Obstgarten, Bitz, Bangert, Bongert oder Bungert genannt, ist eine traditionelle Form des Obstbaus. Auf Streuobstwiesen stehen verstreute hochstämmige Obstbäume meist unterschiedlichen Alters und unterschiedlicher Arten und Sorten. Der moderne, intensive Obstanbau ist dagegen von niederstämmigen Obstsorten in Monokultur geprägt (Obstplantagen).

(Seite „Streuobstwiese“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 9. Januar 2020, 08:32 UTC. (Abgerufen: 15. Januar 2020, 15:33 UTC))

Auf alten Streuobstwiesen stehen auch alte Obstsorten, die heutzutage in den Obstplantagen nicht mehr vorzufinden sind. Dabei machen die beiden mit Herz und Begeisterung (die mich ansteckte) nicht nur Brände, sondern auch Sherry sowie Chips aus im Ofen gedörrten Obst.

Saar-Hunsrück-Steig Etappe 12 im Nationalpark Hunsrück-Hochwald

Mit Ranger Oliver Groß auf Saar-Hunsrück-Steig, Etappe 12
Mit Ranger Oliver Groß auf Saar-Hunsrück-Steig, Etappe 12

Nach einem ausführlichen Frühstück brachte uns der Bus von Morbach zur Burg Wildenburg bei Kempfeld. Von dort führte uns Ranger Oliver Groß einen Teil der Etappe 12 des Saar-Hunsrück-Steigs von der Wildenburg über das Mörschieder Burr bis nach Herborn. Es war ein feucht-nasses Wandern in einer Nebelsuppe mit herbstlichen Farben und einer faszinierenden Landschaft. Einen ausführlichen Bericht mit vielen Bildern gibt es im Beitrag

Saar-Hunsrück-Steig Etappe 12 im Nationalpark Hunsrück-Hochwald.

Abreise

Mittags fuhr uns der Bus zurück nach Idar-Oberstein ins Spießbratenhaus Kammerhof. Bei einem kleinen Imbis ließen wir unser Wander-, Genuss- und Kulturwochenende im Nationalpark Hunsrück-Hochwald ausklingen. Nach einem Transfer zum Bahnhof von Idar-Oberstein fuhren fast alle mit der Bahn nach Hause (oder weiter).

Fazit

Ich genoss in aller Ruhe den Nationalpark, die Kulinarik und die vermittelte Geschichte (und Geschichten). Bei beiden Wanderungen hatten wir zwar feucht-nasses Wetter und teilweise eine dicke Nebelsuppe, doch das machte mir überhaupt nichts aus. Ich war begeistert, dass wir „leibhaftige“ Ranger zu unserer Führung und an unserer Seite zum Anfassen hatten. Der Nationalpark mit seinen Buchenwäldern hat im Herbst mit seinen Farben eine faszinierende Wirkung auf mich ausgeübt. Die Kulinarik mit der Grillparty und dem Menü war wieder super (und die beiden Frühstücke natürlich auch). Die Brandprobe hat mich fasziniert.

Manuela und ich werden dieses Jahr übers Wochenende in den Nationalpark zum Wandern fahren. Von hier in Selzen aus ist es gar nicht mal so weit. Mit dem Auto könnten wir sogar zu einer Wanderung morgens hin und abends wieder zurück. Doch wir werden dort auf jeden Fall übernachten.

Am liebsten würde ich schon wieder das nächste Bloggerwandern „buchen“. Ich bin schon gespannt, was sich das tolle Team von Rheinland-Pfalz Tourismus dieses Jahr zusammen mit der entsprechenden Region einfallen lässt. Selbstverständlich werde ich mich wieder um einen der Plätze bewerben!

Weitere Berichte

Newsletter abonnieren

Mit "Blog-Beiträge" erhältst Du eine Benachrichtigung bei neuen Beiträgen im Blog. Mit den Chroniken bekommst Du monatlich für Rheinhessen Veranstaltungshinweise und Tipps sowie Infos zu Wandern, Genuss und Kultur.

Um die Anmeldung abzuschließen, erhältst Du noch eine Email. Bitte bestätige die Anmeldung mit einem Klick auf den entsprechenden Link in der Email. Lies die Datenschutzbestimmung. P.S. Es gibt auch einen Telegram-Kanal!


Kooperationen und Unterstützungen

Das Bloggerwandern war eine Kooperation von:

Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH | Nationalpark Hunsrück-Hochwald | Saarland | Hunsrück | Nahe | Sankt Wendeler Land

Mit freundlicher Unterstützung von:

Morbach | Urlaubsregion Thalfang | Maier Sports | Wrightsock | Outdoor Magazin | Schwollener | Sebamed | Wikinger Reisen

 

About the author

Der Entspannende (* 14. April 1961 in Ingelheim am Rhein als Frank Hamm) ist Berater und Autor | Blogger, Jogger, SunriseRunner & Wanderer | Rheinhessen & Hawai'i Abhängiger | Science Fiction Fan, Philosoph & Trekkie. Der Entspannende lebt in der Ortsgemeinde Selzen (Rheinhessen). Der Entspannende berichtet über Wandern, Genuss und Kultur. Sein gleichnamiges Blog gehört zu den etablierten deutschsprachigen Wanderblogs. Im Kolumnen-Blog Der Schreibende veröffentlicht er Subjektives aus Raum und Zeit. In den Sozialen Medien ist Der Entspannende aktiv auf Twitter als @DerEntspannende, auf Facebook als Der Entspannende und auf Instagram als Der Entspannende. Nachrichten und Anfragen beantwortet Hamm per E-Mail via frank@derentspannen.de.

Related Posts

Mit Ranger Oliver Groß auf Saar-Hunsrück-Steig, Etappe 12

Saar-Hunsrück-Steig Etappe 12 im Nationalpark Hunsrück-Hochwald

Beim Bloggerwandern Rheinland-Pfalz 2019 wanderten wir, geführt von Ranger Oliver Groß, die Etappe 12 des Saar-Hunsrück-Steigs von der Wildenburg bei Kempfeld über das Mörschieder Burr bis nach Herborn. Feucht-nasses Wandern...
Buchenwald im Nationalpark Hunsrück-Hochwald

Saar-Hunsrück-Steig Etappe 10 im Nationalpark Hunsrück-Hochwald

Beim Bloggerwandern Rheinland-Pfalz 2019 wanderten wir, geführt von Ranger Patric Heintz, die Etappe 10 des Saar-Hunsrück-Steigs von Börfink über Ochsenbruch, Siegfriedsquelle, Erbeskopf, Hunsrückhaus und Hunsrückbahn-Viadukt bis nach Hoxel. Zunächst vermisste...
Wandern im Hunsrück

Nationalpark Hunsrück-Hochwald – Bloggerwandern 2019

Am kommenden Wochenende bin ich bei dem fünften Wanderbloggertreffen der Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH dabei und erkunde mit Teilnehmer von weiteren 17 Blogs den Nationalpark Hunsrück-Hochwald.

Leave a Reply

Der Entspannende

Frank Hamm (Hawaiian Shaka!)

Frank Hamm: Blogger, Jogger, Wanderer, Ausflügler, Rumprobierer, Genießer, Rheinhessen- & Hawaii-Verrückter…

Als Der Entspannende schreibe ich über Wandern, Genuss und Kultur. Erfahre mehr über den Entspannenden.

Rheinhessen. Wanderungen für die Seele

Rheinhessen. Wandern für die Seele (Cover)

Mein Buch zum Wandern im magischen Land der tausend Hügel mit 20 Wohlfühlwegen. Das Buch erscheint im April 2020 im Droste-Verlag. Jetzt bereits vorbestellen:

Rheinhessen. Wanderungen für die Seele

Neue Beiträge

Biblischer Weinpfad Partenheim (Psalm 104, 10-15)
Biblischer Weinpfad Partenheim
22. Februar 2020
Lammlachse mit Tagliatelle und Prinzessbohnen an Blauschimmelsauce
Lammlachse mit Tagliatelle und Prinzessbohnen an Blauschimmelsauce
16. Februar 2020
Kaffeepulver im Filter
Kaffee. Was sonst? Eine neue Filterkaffeemaschine!
15. Februar 2020
Jakobsweg Rheinhessen: Etappe 1 von Bingen nach Ober-Hilbersheim (geplant mit Outdooractive)
Jakobsweg Rheinhessen von Bingen nach Ober-Hilbersheim
11. Februar 2020
#12Selzbogen: Sonnenaufgang, Jubiläumswald im Selzer Jubiläumswald im Selzer Gottesgarten (Januar am Selzbogen)
Selzbogen im Januar: Jubiläumswald, Gottesgarten, Berghäuschen, Hinkelstein, Feuchtbiotop und Ruhbank
8. Februar 2020

Abonniere meine Newsletter

Mit "Blog-Beiträge" erhältst Du eine Benachrichtigung bei neuen Beiträgen im Blog. Mit den Chroniken bekommst Du monatlich für Rheinhessen Veranstaltungshinweise und Tipps sowie Infos zu Wandern, Genuss und Kultur.

Um die Anmeldung abzuschließen, erhältst Du noch eine Email. Bitte bestätige die Anmeldung mit einem Klick auf den entsprechenden Link in der Email. Lies die Datenschutzbestimmung. P.S. Es gibt auch einen Telegram-Kanal!