Der Entspannende - Entspannen bei Wandern, Genuss und Kultur aus Rheinhessen, dem magischen Land der tausend Hügel.

Die Selztalrinder der Rindsköpfe – Rinderhaltung für Natur und Genuss

Im Selztal bei Hahnheim, Sörgenloch und Nieder-Olm weiden die Rinder der „Rindsköpfe” in Naturschutzgebieten. Die Rinder verhindern eine Verbuschung und tragen damit für die Erhaltung der Ökosysteme bei.

Als die Landschaft grün und die Weiden saftig waren, traf ich mich bei Sörgenloch im Selztal mit Stephan Graef und Lorenz Frey. Seit dem Jahr 2020 beweiden die beiden „Rindsköpfe” mit ihren Rindern das Selztal zwischen Hahnheim und Nieder-Olm. Die Rinder verhindern das Verbuschen der Naturschutzgebiete, und ich konnte Rindfleisch genießen.

Schon lange war mir bei Läufen und bei Wanderungen im Selztal in den Naturschutzgebieten Hahnheimer Bruch und An der Lausau aufgefallen, dass inmitten der Gräser und Büsche Rinder weideten. Im letzten Jahr dann waren die Zäune erneuert und Hinweisschilder an den Zäunen. „Rindsköpfe, das ist aber ein lustiger Name” dachte ich. Für irgendwann nahm ich mir vor, bei den Rindsköpfen anzurufen.

Rindsköpfe: Black Angus, Jersey und Wasserbüffel

Irgendwann tat ich das auch, und dann klappte es mit einem Treffen am Sportplatz von Sörgenloch. Vorher hatte ich schon mit Lorenz telefoniert, und beim Treffen war auch Stephan dabei. Hemdsärmelig und locker begrüßten wir uns, um dann gemütlich hinunter zur Selz und hinter der Brücke nach links am Zaun entlangzuschlendern.

Erster Blick auf Rinderherde mit Jersey und Black Angus Rindern

Rinderherde im Selztal bei Sörgenloch mit Jersey und Black Angus Rindern

Zwischen ein paar Baumgruppen war bald eine Rinderherde zu sehen. Stephan und Lorenz pfiffen und riefen. Die Rinder seien daran gewöhnt, dass sie dann Leckereien erwarten könnten. Falls ein Rind doch einmal ausbüchst, könnten sie damit herangelockt werden. Es dauerte ein wenig, aber dann trabten sie herbei. Zugegebenermaßen war es ein gemütlicher Trab durch das Naturschutzgebiet An der Lausau. Noch ein Stück weiter ist dann das Naturschutzgebiet Hahnheimer Bruch, auch dort steht immer mal wieder eine Herde.

Erste Flächen zur Renaturierung kaufte die Naturschutzorganisation NABU, heute ist der Selzverband Eigentümer der Flächen. Naturschützer wie Siegfried Schuch, ehemaliger Vorsitzender des NABU Rheinland-Pfalz, beobachteten in dem Gebiet „mit tollen Schilfbeständen“ im Jahr 2019 mehr als vierzig Brutvogelarten, darunter Zwergtaucher, Drosselrohrsänger, Sumpfrohrsänger, Rohrweihe, Rohrschwirl und Bekassine. Inzwischen sei die Selz im Hahnheimer Bruch wieder Laichort zahlreicher Fische und Amphibien, sagen andere Naturschützer

(Seite „Hahnheimer Bruch“. In: Wikipedia – Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 2. November 2021, 17:54 UTC.)


Größere Karte anzeigen

Der Hahnheimer Bruch der Selz ist wie inzwischen viele renaturierte Abschnitte von Bachläufen ein Projekt der Aktion Blau+ des Landes Rheinland-Pfalz. Mit der Aktion werden Bachläufe renaturiert, um einerseits Pflanzen und Tiere dort anzusiedeln und um andererseits die Sünden der Begradigungen im 20. Jahrhundert abzumildern.

Bei Hahnheim begann der Selzverband im Jahr 1998 mit dem Ankauf von 6 ha Flächen am Selzufer zur Vorbereitung der eigentlichen Renaturierungsmaßnahme. Diese erfolgte dann im Spätherbst 2003. Durch Öffnung des entlang der Selz verlaufenden Damms an drei Stellen auf insgesamt 30 Metern wurde der Natur im wahrsten Sinne des Wortes zum Durchbruch verholfen.

Seitdem kann der Hahnheimer Bruch wieder als Retentionsraum fungieren: bei höheren Wasserständen fließt das Wasser der Selz in den Bruch hinein, der es anschließend zeitverzögert und mit einer deutlich niedrigeren Fließgeschwindigkeit wieder an die Selz zurückgibt.

(Selz – Renaturierung im Hahnheimer Bruch – Aktion Blau+)

„Black Angus”- und Jersey-Rinder

Die Rinder der Rindsköpfe im Selztal: Jersey, Black Angus und Wasserbüffel

Herde mit Jersey und Black Angus Rindern im Selztal bei Sörgenloch

Rinder kenne ich vor allem als Steaks. Natürlich habe ich schon einmal von „Black Angus”-Rindern gehört. Ausgehend von den Aberdeen Angus (aufgrund der Schwarzfärbung als Black Angus bekannt) entstanden durch Kreuzung mit anderen Rinderrassen weitere Rassen wie Deutsches Angus und das Wangus-Rind. So 700 kg können da auf einen zutraben (bestimmt auch schneller als ich rennen kann).

Aber die braunen Rinder? „Jersey-Rinder!” Die Rasse kommt ursprünglich von der Insel Jersey (ach was?!). Die Tiere erreichen als Hausrind nicht das Gewicht der Black-Angus-Rinder, sie sind jedoch weit verbreitet.

Die Rinderrasse wird wegen ihrer hohen Milchleistung, ihrer Robustheit und ihres sanftmütigen Temperaments weltweit geschätzt.

(Seite „Jersey-Rind“. In: Wikipedia – Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 12. Dezember 2021, 10:31 UTC.)

Die Jersey-Rinder waren neugieriger als ihre Kollegen, die sich etwas im Hintergrund hielten.

Black Angus und Jersey Rind im Selztal

Herde mit Jersey Rinder im Selztal bei Sörgenloch

Jersey Rind im Selztal bei Sörgenloch

Naturschutz im Selztal mit Rindern

Aber warum gibt es hier im Selztal in den Naturschutzgebieten Rinder? Ist das Gelände nicht viel zu uneben und zu verwachsen?

Irgendwie schon. Aber dass das Gelände nicht viel mehr verwachsen und vor allem zugewachsen sei, das liege an den Rindern, erklären mir die beiden Rindsköpfe Stephan und Lorenz. Denn Naturschutzgebiete bleiben unberührt und werden nicht regulär bewirtschaftet. Dadurch aber würden die Naturschutzgebiete im feuchten Selztal im Laufe der Jahre immer mehr verbuschen und dadurch wertvolle Tier- und Pflanzenwelt wieder verdrängt. Tja, aber dagegen gibt es die Rinder. Sie verhindern, dass die Büsche zu stark und groß werden. Sie trampeln über die Wiesen und halten durchs Fressen den Bewuchs niedrig.

Der Selzverband der beiden Landkreise Alzey-Worms und Mainz-Bingen ist für die Renaturierung und Unterhaltung der Selz zuständig. Um die Verbuschung zu vermeiden, vergibt er auch die Beweidung in den Naturschutzgebieten zwischen Hahnheim und Nieder-Olm. Letztes Jahr bekamen Stephan und Lorenz den Vertrag für die weitere Beweidung des Selztals. In Rheinauen südlich von Mainz hatten sie schon länger Black Angus Rinder. Stephan hat die Rindsköpfe im Jahr 2007 gegründet, in 2015 kam Lorenz dazu. Stephan kümmert sich um Maschinen und Organisation, Lorenz um Stroh und Heu für die Rinder. Dabei achten sie auch auf die Abstimmung mit dem NABU als beratende Stelle.

Beide Rindsköpfe haben noch einen Job, den sie jeweils in Teilzeit ausüben. Rinder, Stroh und Heu beanspruchen inzwischen sehr viel Zeit. Rund 100 Rinder haben sie inzwischen. Ich schaute noch einmal zurück, und die Herde kam mir gar nicht so groß vor. Doch ich hatte bislang nur einen Teil der Selztalrinder, der Fläche und der Wahrheit gesehen.

Wasserbüffel im Selztal

Auf der westlichen Seite der Selz ging es auf einem Feldweg weiter nach Norden, an einem kleinen See vorbei und weiter in Richtung Nieder-Olm. Da ginge es dann zum anderen Teil: Wasserbüffel im Naturschutzgebiet Der Hohenberg!

Im Selztal bei Sörgenloch

Im Selztal bei Sörgenloch

Mit Lissy im Selztal

Die Wasserbüffel der Rindsköpfe im Selztal bei Sörgenloch

Die Wasserbüffel der Rindsköpfe im Selztal bei Sörgenloch

Die Wasserbüffel der Rindsköpfe im Selztal bei Sörgenloch

Die Wasserbüffel der Rindsköpfe im Selztal bei Sörgenloch

Die Wasserbüffel sind noch einmal um einiges robuster und schwerer als die anderen Rinder. Damit schaffen sie ein Problem beiseite, bei dem die Black-Angus- und Jersey-Rinder nicht helfen können: Schilfrohr.

In den Naturschutzgebieten des feuchten Selztals steht oft Wasser. Es bilden sich Teiche und Uferzonen, in denen das Schilfrohr wuchert. Da kommen die Wasserbüffel ins Spiel: Nur sie können das Schilfrohr „plattmachen”, die anderen Rinderrassen versagen dabei. Unter Umständen muss dann mit Maschinen nachgeholfen werden. So aber durchqueren die Wasserbüffel auch die Selz, weswegen auf der Ostseite auch ein Zaun angebracht ist.

Ich habe den Spaziergang im Selztal mit den Rindsköpfen sehr genossen. Unaufgeregt und dennoch mit vielen Einblicken streunte ich mit Lorenz und Stephan auf den Feldwegen und durch die Wiesen an der Selz.

Lorenz Frey und Stephan Graef (v.l.n.r.) mit Hund Lissy

Rindfleisch aus Selztalrindern zum Kaufen

Die Aufgabe der Selztalrinder ist es, die Verbuschung zu vermeiden. Sie bleiben das ganze Jahr draußen und im Selztal, sie ernähren sich ausschließlich von Gras, Heu und Stroh.

Von Zeit zu Zeit jedoch wird ein Rind geschlachtet, und das Rindfleisch kann bei den Rindsköpfen als Fleischpakete (Maxi oder Mini), Salami und Filet bestellt werden. Geschlachtet wird ein Rind frühestens nach 20 Monaten, es gibt kein Kalbfleisch. Außerdem wird ein Rind erst dann geschlachtet, wenn es komplett verkauft ist!

Hier könnt Ihr Euer Paket bestellen!

Wasserbüffelfleisch gibt es derzeit noch nicht, aber das kann noch kommen.

Fleisch-Lieferung

Lieferung Rindfleisch von den Rindsköpfen (vakuumiert)

Wir haben ein Maxipaket, Salamis und ein Filet bestellt, und die Lieferung kam etwa nach zwei Monaten. Lorenz brachte uns die Lieferung vorbei. Alles war portioniert und vakuumiert, und nur das Hackfleisch war eingefroren. So sah die Aufteilung der 10.190 g unseres Maxipakets aus:

  • Rinderhackfleisch in 5 Packungen: 2.656 g
  • Rindswürste, 12 Stück in 2 Packungen: 1.450 g
  • Rinderbraten in 1 Packung: 1.336 g
  • 6 Rouladen in 3 Packungen: 902 g
  • Suppenfleisch in 3 Packungen: 2.732 g
  • Gulasch in 1 Packung): 502 g
  • 2 Rumpsteaks in 1 Packung: 612 g

Rindswürste - Lieferung Rindfleisch von den Rindsköpfen (vakuumiert)

Lieferung Rindfleisch von den Rindsköpfen (vakuumiert)

Rhoihessisch Beef & Merlot Stew (Rheinhessischer Eintopf)

Ich liebe Eintöpfe und Pfannengerichte im Herbst. Genau richtig war da die Rindfleisch-Lieferung von den Rindsköpfen. Inspiriert von einem Irish-Stew-Rezept bereitete ich mit Suppenfleisch von den Selztalrindern und Merlot-Rotwein aus Selzen einen rheinhessischen Eintopf zu. Das Rezept gibt es hier im Blog:

Rhoihessisch Beef & Merlot Stew (Rheinhessischer Eintopf)

Zutaten für Rhoihessisch Beef & Merlot Stew

Rhoihessisch Beef & Merlot Stew (Rheinhessen-Eintopf)

close

Newsletter abonnnieren

Blog-Beiträge: Benachrichtigungen bei neuen Beiträgen. Chroniken des Enspannenden: Etwa monatlich Einblicke, Infos zu Wandern, Genuss und Kultur, Veranstaltungshinweise. Du bekommst eine E-Mail mit einem Link zur Bestätigung Deiner Anmeldung. Schaue in den Posteingang oder SPAM-Ordner. Hier gibt es die Datenschutzbestimmungen.

About the author

Der Entspannende (* 1961 in Ingelheim am Rhein als Frank Hamm) ist Kultur- und Weinbotschafter Rheinhessen, Autor und Wanderblogger | Jogger, SunriseRunner & Wanderer | Rheinhessen & Hawai'i Fan | Science Fiction Fan, Philosoph & Trekkie. Ich lebe in der Ortsgemeinde Selzen (Rheinhessen). Meine Schwerpunkte sind Wandern, Genuss und Kultur. Mein Blog gehört zu den etablierten deutschsprachigen Wanderblogs. In den Sozialen Medien findest Du mich auf Twitter, Mastodon, Facebook und Instagram. Nachrichten und Anfragen beantworte ich per E-Mail via frank@derentspannen.de.

Related Posts

Ruhbank am Bergweg - Wandern am Selzbogen

Die Selzer Ruhbank #Fotomontag 22/20

Die Selzer Ruhbank steht am nördlichen Ortsrand. Ruhbänke (oder auch Ruhsteine) waren nicht zum Sitzen sondern zum Abstellen von Lasten gedacht, damit sich Fußgänger ausruhen konnten.
Startbereit - Wings for Life World Run 2022

Wings for Life World Run 2022 #Fotomontag 22/19

Gestern lief ich für die, die es nicht können, beim Wings for Life World Run 2022. Die Startgelder und Spenden aller Teilnehmer in Höhe von 4,7 Millionen Euro fließen zu...
Frank der Entspannende beim SunriseRun zum Spendenlauf für die Kinder in der Ukraine vom Laufteam Bundeswehr und Reservisten

Spendenlauf für die Kinder in der Ukraine | Laufteam Bundeswehr und Reservisten

Das Laufteam Bundeswehr und Reservisten unterstützt die Stiftung RTL hilft Kindern mit einem Spendenlauf. Heute habe ich bei einem #SunriseRun 🌄🏃‍♂️👟 meinen Spendenlauf absolviert. Der Spendenlauf findet virtuell vom 26....

Leave a Reply

Der Entspannende

Frank Hamm

Frank Hamm: Kultur- und Weinbotschafter Rheinhessen | Wandern, Genuss, Kultur | Autor und Wanderblogger | Jogger und SunriseRunner

Mehr über den Entspannenden | Kontakt

Entspannen geht auch schnell. Langsam macht aber mehr Spaß.

Wandertouren buchen

17.09.2022 (Sa): Weinwanderung am Selzbogen mit Mythen und Geschichten
Gemeinsam erkunden wir im Selztal und an den Hängen am Selzer und Zornheimer Berg Vergessenes, kaum Bekanntes und Erstaunliches aus über 200 Jahren Rheinhessen. Bei Wandern, Vesper und Wein öffnen… Mehr >>>

24.09.2022 (Sa): Tageswanderung „Hot Rocks“, Wein und Genuss bei Flonheim
In der Reihe „Samstags in Rheinhessen“ laden die Kultur- und Weinbotschafter nach Flonheim zur Tageswanderung: „Hot Rocks“, Wein und Genuss ein. Führung auf der Hiwweltour Aulheimer Tal mit traumhaften Ausblicken,… Mehr >>>

15.10.2022 (Sa): Weinwanderung am Selzbogen mit Mythen und Geschichten
Gemeinsam erkunden wir im Selztal und an den Hängen am Selzer und Zornheimer Berg Vergessenes, kaum Bekanntes und Erstaunliches aus über 200 Jahren Rheinhessen. Bei Wandern, Vesper und Wein öffnen… Mehr >>>

Alle Touren mit dem Entspannenden

Rheinhessen. Wanderungen für die Seele

Rheinhessen. Wandern für die Seele (Cover)

Mein Buch zum Wandern im magischen Land der tausend Hügel mit 20 Wohlfühlwegen. Jetzt direkt bei mir mit Signatur und Widmung bestellen:

Rheinhessen. Wanderungen für die Seele

Newsletter

Newsletter abonnnieren

Blog-Beiträge: Benachrichtigungen bei neuen Beiträgen. Chroniken des Enspannenden: Etwa monatlich Einblicke, Infos zu Wandern, Genuss und Kultur, Veranstaltungshinweise. Du bekommst eine E-Mail mit einem Link zur Bestätigung Deiner Anmeldung. Schaue in den Posteingang oder SPAM-Ordner. Hier gibt es die Datenschutzbestimmungen.

Wine in Moderation

Wine in Moderation - Art de Vivre
Wine in Moderation – Art de Vivre

Der Entspannende ist Mitglied und Unterstützer von Wine in Moderation – Art de Vivre. Kultur mit Maß und Stil.

Neue Beiträge

Katze vor dem Ferienhaus in Orbey
Der süße Atem des Nichtstuns
24. Juni 2022
Manuela und Frank am Le Tanet
Wanderurlaub in den Hochvogesen – ein Zwischenbericht
22. Juni 2022
Arena am Wißberg (Sprendlingen)
Arena am Wißberg – #Fotomontag 22/25
20. Juni 2022
Sonnenuntergang mit Blick auf Ockenheim, Rochusberg und Rheingau
Das rechte Maß – meine Regeln und Rituale
16. Juni 2022
Teich vor Kloster Jakobsberg
Vom gerechten Maß – über Regeln, Rituale und das Leben
16. Juni 2022