Der Entspannende - Entspannen bei Wandern, Genuss und Kultur in Rheinhessen und der Welt.

Binger Stadtwald mit Kreuzbachklamm, Steckeschlääferklamm, Morgenbachtal und Ohligsberg

Eine Wanderung im Binger Stadtwald im „Drei-Berge-Eck“ Druidenberg, Veitsberg, Ohligsberg durch Kreuzbachklamm, Steckeschlääferklamm und Morgenbachtal sowie auf den Ohligsberg und über das Schweizerhaus zurück zu den Binger Kribben.

Hinweis: Die Route hat zwei gesperrte Abschnitte (Stand Februar 2017: Kreuzbachklamm, Morgenbachtal), die ich auf eigene Gefahr passierte. Der Pfad vom Schweizerhaus zu den Binger Kribben ist für Ungeübte eine Herausforderung. Überlegt Euch gut, ob Ihr diesen Weg geht.

Die Route startete ich am 13. Februar  am Bahnübergang an der B9 (Rheinkribben) auf halber Strecke zwischen Bingen-Bingerbrück und Assmannshausen (das auf der anderen Rheinseite liegt). Nach meinem vergeblichen Versuch, den Sonnenaufgang bei Bingen am Rhein zu fotografieren, machte ich mich zu einer vermeintlich kurzen Wanderung durch und um den Binger Stadtwald. Runtastic (Aufzeichnung mit Runtastic) würde mir später erzählen, ich wäre 10,5 km in 4:18 Stunden (davon eine Stunde Pause) gewandert.

Binger Stadtwald (Google Maps mit Erläuterungen)

Binger Kribben

Von den Binger Rhein-Kribben aus ging ich zurück zum Auto, fuhr über den Bahnübergang und suchte auf der anderen Straßenseite der B9 den Parkplatz, den ich auf allen möglichen Karten gesehen hatte.

Lieber Besucher, der Entspannende ist auch auf Facebook! Like meine Seite, wenn Dir der Entspannende oder meine Artikel gefallen. Vielen Dank, möge die Entspannung mit Dir sein!
Euer Frank, der Entspannende

Bei den „Binger Kribben“ handelt es sich um eine Buhnengruppe am linken Rheinufer, die 1860 errichtet wurde. Das Längswerk, das die oberstromigen Buhnenköpfe auf einer Länge von 1.480 m miteinander verbindet und zum Fluss hin abgrenzt, wurde in zwei Phasen 1867-69 und 1871-73 hinzugefügt. Zweck der Buhnen und des Längswerks war die Anhebung des Wasserspiegels in der „Binger-Loch-Strecke“ und die Vergleichmäßigung des Gefälles im linksrheinischen „Neuen Fahrwasser“, das der Schifffahrt ab 1874 zur Verfügung stand. Mit dem weiteren Ausbau des Binger Lochs in den 1970er Jahren wurde das „Neue Fahrwasser“ wieder geschlossen […].

(Informationstafel bei den Binger Kribben, mit ziemlich gestelztem Deutsch)

Aber der klitzekleine Parkplatz war mit irgendwelchem Baumaterial und einer Folie darüber belegt. „Das fängt schon gut an!“ dachte ich mir. Also fuhr ich wieder über den Bahnübergang und stellte den Wagen direkt dort ab. Zu Fuß ging ich also wieder über den Bahnübergang, dann nach links und ein kurzes Stückchen die B9 entlang. Dann, als ich laut Karte soweit war, überquerte ich die B9, ging ein kurzes Stück den Weg hinauf und … staunte.

Gesperrt: Kreuzbachklamm im Binger Stadtwald

Kreuzbachklamm im Binger Stadtwald

Die Kreuzbachklamm

Da war das Schild „Kreuzbachklamm“ – und davor war eine Absperrung. Keine Erläuterung, kein Hinweis. Aber durch solche Kleinigkeiten lasse ich mich doch nicht irritieren. Wenn es wirklich so schlimm dahinten sei, könne ich ja noch drumherum oder zurück laufen. Später dann würde ich auf einer versteckten Seite der Binger Stadt über den Binger Stadtwald erfahren:

Die Kreuzbachklamm im Binger Wald muss aufgrund von Verkehrssicherungspflichten (Brückensanierung) bis auf weiteres geschlossen bleiben.

So neu und selten scheint das mit der Sperrung der Kreuzbachklamm allerdings nicht zu sein (Kreuzbachklamm, 17. März 2014 von Heike Tharun):

Fast 1,5 Jahre war die Klamm geschlossen. Wegen Reparaturarbeiten (AZ-Artikel vom 13.11.2012), so die Forstverwaltung Binger Wald. Die Brücken sind aus Holz. Das Klima in der Klamm feucht. Die Stege gehen deshalb schnell kaputt und werden brüchig.

[…]

Aktuell: Die Kreuzbachklamm ist wieder mal geschlossen. Auf der Website von Bingen.de finde ich dazu nichts. Stand: 2.3.2016

Der Weg durch die Kreuzbachklamm entpuppte sich als ein Pfad. Links und rechts davon lagen Baumstämme, größtenteils schon zurechtgesägt. Anscheinend hatte der Frost die Bäume brechen lassen, dachte ich mir. Doch irgendwie sahen die Stämme so aus, als ob sie schon länger dort liegen würden.

Binger Stadtwald (Openstreetmap)
Binger Stadtwald (Openstreetmap/Runtastic)

Ich wanderte den Pfad die Kreuzbachklamm hinauf. Immer mal wieder wechselte der Pfad über eine kleine Holzbrücke die Hangseite. Der Kreuzbach plätscherte so vor sich hin. Fotos im Internet hatte ich entnommen, dass es hier ganz schön strömen statt plätschern konnte. Der Pfad war oft zur Seite hin mit Steinmauern oder Holzstämmen abgestützt. Dann kam ich an eine schräge Brücke, die nicht mehr sehr stabil aussah. Ein großer Stamm war auf die Brücke gestürzt, das Geländer war teilweise herabgebrochen, die Holzdiehlen fehlten teilweise. Ich überlegte kurz, ob ich irgendwie drumherum oder zurück laufen sollte. Doch dann lief ich vorsichtig über die beschädigte Brücke. Auf der anderen Seite ging es steil hinauf und dann wieder hinunter zur nächsten Brücke, die dann heil war. Den Hang wieder hinauf, noch ein Stückchen laufen, und ich war oben an einer Straße, die ich überquerte. Auch hier war der Weg zur Kreuzbachklamm gesperrt.

Brücke in der Kreuzbachklamm im Binger Stadtwald

Kreuzbachklamm im Binger Stadtwald

Beschädigte Brücke in der Kreuzbachklamm im Binger Stadtwald

Am Kreuzbach: Hängebrücke und Villa Rustica

An einem Weg entlang lief ich parallel zum Kreuzbach, bis ich zu einer Hängebrücke kam. Imposant, dachte ich mir, auch wenn nicht mit der Geierlay-Hängebrücke vergleichbar. Schräg gegenüber, auf der anderen Seite des Weges, war eine Bank auf der Böschung, wo ich mir in einer Pause meinen wohlverdienten Kaffee aus der Thermoskanne gönnte.

Hängebrücke im Binger Stadtwald

Wandern ohne Kaffee ist möglich aber sinnlos

Im weiteren Verlauf kam ich zur Villa Rustica, einem mittelgroßen römischen Bauernhof, der 1779 bei Grabungen ermittelt wurde.

Die Villa Rustica Binger Wald wurde circa 150 n. Chr. erbaut und bis etwa 420 n. Chr. bewohnt. Das ummauerte Gehöft von 3,5 Hektar lag inmitten seiner landwirtschaftlichen Nutzflächen. Innerhalb der Hofmauer befand sich das Hauptgebäude der Besitzerfamilie und mehr als zehn Nebengebäuden wie Ställe, Werkstätten und Unterkünften der Arbeiterfamilien und Tagelöhner.

(Informationstafel der Villa Rustica)

Villa Rustica im Binger Wald

Steckeschlääferklamm

„Am Josefsbrünnelche“ überquerte ich die Kreisstraße 29 und begab mich in die „Steckeschlääferklamm“.

Die Seele wird vom Asphalt krum.
Drum, lieber Wandrer, sei nicht dumm,
mach ka Gedöhns und ka Tamtam,
genieß die Steckeschlääferklamm.

„Steckeschlääfer“? Ist doch ganz einfach (Informationstafel am Eingang):

Der Name „Steckeschlääfer“ stammt von den Wanderern, die ihre „Stecke“ (Stöcke) über den Boden „schlääfe“ (schleifen).

Steckeschlääferklamm im Binger Wald

Steckeschlääferklamm im Binger Wald

In der Steckeschlääferklamm musste ich zahlreichen Kobolden ausweichen. 66 Kobolde sollen hier ihr Unwesen treiben, wo sich die Haselbach durchs Tal schlängelt.

Ein familienfreundlicher Waldspaziergang, bei dem sich das Auge nicht sattsehen kann, bei dem es etwas zu schmunzeln gibt, bei dem es auch Kindern garantiert nicht langweilig wird – das ist die Tour durch die Steckeschlääferklamm im Binger Wald unweit der drei bewirtschafteten Forsthäuser Jägerhaus, Lauschhütte und Heiligkreuz.

(Rhein-Zeitung: Kuriose Kobolde grinsen am Wegesrand)

Holzgesicht in der Steckeschlääferklamm

Der Weg war gemütlich in 20 Minuten zurückzulegen und recht anspruchslos. Der Weg und die 15 Holzstege waren im Gegensatz zu denen in der Kreuzbachklamm sehr gut gepflegt. Ach ja, 20 Minuten haben mir nicht gereicht. Ich nahm mir reichlich Zeit für weiteren Kaffee und einige Fotos.

Steckeschlääferklamm im Binger Wald

Notstandsgebiet Morgenbachtal

Unten angekommen wollte ich dann rechts ins  Morgenbachtal abbiegen:

Die Morgenbach ist ein etwa 7,6 km langer linker Nebenbach des Rheins in Rheinland-Pfalz, sie fließt im Wesentlichen in östlicher und zuletzt in nördlicher Richtung.

[…]

Der Bach entsteht im Binger Stadtwald im südöstlichen Hunsrück etwa 700 Meter ostsüdöstlich des Salzkopfes auf etwa 540 m ü. NN unterhalb des gemeinsamen Verlaufs des Soonwaldsteigs, Rheinhöhenwegs und des europäischen Fernwanderwegs E8 in einer Lichtung.

(Seite „Morgenbach“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 12. August 2016, 21:33 UTC. (Abgerufen: 4. März 2017, 12:53 UTC))

Wollte? Abbiegen? Genau! Ich wollte abbiegen. Das tat ich sogar – aber erst nachdem ich ein weiteres Mal eine Absperrung überwand. Dieses Mal begab ich mich auf eigene Gefahr in ein Notstandsgebiet.

Gesperrtes Morgenbachtal im Binger Wald

Seit Ende Juni ist das Morgenbachtal gesperrt. Zutritt verboten. Gefahr drohe. Das romantische Kerbtal gleicht auch Wochen nach dem verheerenden Sturzregen immer noch einem Katastrophengebiet: Baumstämme stapeln sich im Mikado, Wanderwege sind unterspült und stellenweise weggebrochen. Das Bachbett hat sich bis auf den Fels gegraben, neue Wege gesucht. Eine Schadensbilanz liegt noch nicht vor.

(Allgemeine Zeitung, 16.08.2016: Morgenbachtal ist Notstandsgebiet“)

Wieder also traf ich auf eine Absperrung. Immerhin gab es hier eine Erläuterungen, dass das Tal wegen Unwetterschäden gesperrt sei. Aber nicht nur, dass die Sperrung seit über sieben Monaten bestand. Nein, auch spätere Recherchen auf der Website der Stadt Bingen ergaben keine Hinweise. Nur über den Zeitungsartikel erfuhr ich danach.

Gesperrtes Morgenbachtal im Binger Wald

Ich ging um die Absperrung herum und folgte dem Weg direkt am Morgenbach. Alle paar Meter lagen Bäume über dem Morgenbach oder am Hang. Und alle Nase lang hatte der Morgenbach große Stücke vom Weg weggespült. Aufmerksam wanderte ich den Weg entlang und unterquerte besonders vorsichtig Stellen, an denen sich umgefallene Bäume über dem Weg in anderen Bäumen verfangen hatten.

Morgenbachtal im Binger Wald

Gefrorender Wasserfall im Morgenbachtal

Das Morgenbachtal war sehr reizvoll, und im Frühling stelle ich mir das Tal geradezu idyllisch vor.

Auf dem Ohligsberg

Irgendwann bog ich dann recht ab und ging den Weg empor in Richtung Ohligsberg. Laut Kartenmaterial machte der Weg einen Bogen, in dessen Krümmung eine Sackgasse in Richtung Ohligsweg führt. Auch wenn ich dann wieder zurückgehen müsste, folgte ich den Weg höher zum Ohligsberg.

Da oben war ich zunächst enttäuscht. Tannenbäume, Gehölz, Sträucher. Hm, ich hatte auf einen schönen Ausblick gehofft. Immerhin durchbrach jetzt die Sonne immer öfter den Wolkendunst. Nach einer kurzen Kaffeepause entschloss ich mich, doch noch etwas weiter zu gehen. Ich wollte dann kurz hinab in Richtung Rhein und dann in einem Bogen wieder zurück laufen.

Ohligsberg im Binger Wald

Auf dem Ohligsberg im Binger Wald

Doch da, an der steilen Böschung waren Steine zu einer Feuerstätte zusammengelegt. Und von dort aus gab es sogar einen Blick in Richtung Rheintal.

Frank auf dem Ohligsberg im Binger Wald
Frank auf dem Ohligsberg im Binger Wald

Ohligsberg im Binger Wald

Schließlich lief ich querwaldein über irgendwelche Pfadreste und bog wieder zurück in Richtung Bingen. Durch sonnige Laubwälder ging es hinab.

Wandern im Binger Stadtwald

Das Schweizerhaus bei Trechtingshausen

Gegen 13 Uhr kam ich dann am Schweizerhaus an.

Das Schweizerhaus ist ein Ausflugsrestaurant etwas südlich oberhalb der Burg Rheinstein im Oberen Mittelrheintal. Es liegt auf einem Felsplateau etwa 130 m über dem Rheinufer und ist nur zu Fuß zu erreichen. Von der Lage aus hat man einen freien Blick auf das am anderen Ufer liegende Assmannshausen und rheinaufwärts zum Binger Loch.
Seit 2002 ist das Schweizerhaus Teil des UNESCO-Welterbes Oberes Mittelrheintal.

(Seite „Schweizerhaus (Trechtingshausen)“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 27. September 2016, 19:14 UTC. (Abgerufen: 4. März 2017, 13:22 UTC))

Vor dem Schweizerhaus stand ein anderer Wanderer, der mich in der Steckeschlääferklamm überholt hatte. Wir unterhielten uns über das Wandern, über dies und das. Das Schweizerhaus machte einen ungepflegten, möglicherweise sogar verlassenen Eindruck auf uns. Ein paar Schafe waren auf einer Koppel, auch ein Auto stand an der Seite. Im Netz ist nicht viel über das Schweizerhaus zu erfahren, bei Yelp stehen schon ältere, eher durchwachsene Kommentare.

Schließlich trennten wir uns, er wollte hinab in Richtung Trechtingshausen, und ich bewunderte auf der rechten Seite des Hauses über eine Stelle am Hang das Rheintal. Dann folgte ich dem Weg zurück in Richtung Binger Kribben.

Rheintal beim Binger Wald

Schweizerhaus im Mittelrheintal

Dieser Weg allerdings wurde immer unebener und hatte oft Stellen mit vielen Wackersteinen auf dem Boden oder Äste, die über den Weg ragte. Irgendwann war es dann auch eher ein Pfad denn ein Weg.

Holpriger Weg im Binger Wald

Holpriger Weg im Binger Wald

Burg Ehrenfels, Bingen und der Mäuseturm

Zurück am Bahnübergang stieg ich dann doch noch nicht ins Auto. Das Wetter hatte kräftig zugelegt. Exakt an der Stelle, wo ich am Morgen keine Sonne gesehen hatte, öffnete sich mir ein sonniger Blick auf Burg Ehrenfels, Bingen am Rhein und den Mäuseturm im Binger Loch.

Burg Ehrenfels, Bingen mit Mäuseturm am Rhein

Liebe Stadt Bingen

Liebe Stadt Bingen,

der Wald hat sehr viele Sehenswürdigkeiten, Einkehrmöglichkeiten und interessante Wanderwege. Ich habe durchaus gesehen, welche schweren Schäden in der Kreuzbachklamm und im Morgenbachtal entstanden waren. Ich habe auch gesehen, in welch schlechtem Zustand beispielsweise der Weg vom Schweizerhaus zurück war.

Ich habe sehr viel Verständnis dafür, dass Aufräumarbeiten und Reparaturen teuer sind und lange dauern. Ich hatte glücklicherweise nur eine Anfahrt von etwa 30 Minuten und war alleine und gut zu Fuß unterwegs. Was ist jedoch mit Wanderern und Erholungssuchenden von weiter her? Warum informiert Ihr dann nicht auch mögliche Besucher, bevor sie sich auf die Anreise begeben? Wieso habt Ihr beispielsweise keine Website für den Stadtwald Bingen und informiert dort über die Sehenswürdigkeiten, Einkehrmöglichkeiten und aktuelle Bedingungen?

Nachtrag (29.04.2017): Inzwischen sehen die Seiten der Stadt Bingen zum Binger Stadtwald übersichtlicher aus. Es gibt auch mehr Informationen (oder ich habe sie im Februar übersehen). Dennoch könnten da noch mehr Informationen sein (wo ist der Stadtwald eigentlich genau, wie komme ich da hin, wo kann ich ein Auto abstellen, welche Wanderrouten und Pfade gibt es etc.). Ich bezweifle auch, dass das die umfangreichen Arbeiten im Morgenbachtal abgeschlossen sind und das Tal wieder geöffnet ist. Aber vielleicht täusche ich mich auch.

Alle Fotos

Die Fotos sind im Flickr Fotoalbum „Binger Stadtwald“:

About the author

Ich bin Frank Hamm und entspanne und genieße beim Wandern, Joggen, Genießen, Reisen. Ich schreibe als Der Entspannende und Der Schreibende sowie im INJELEA-Fachblog. Beruflich bin ich Unternehmensberater für Kommunikation und Kollaboration. Ich bin noch unterwegs auf Twitter, Facebook, Instagram und Pinterest. Mit „frank@derentspannen.de“ erreicht Ihr mich per E-Mail.
1 Response
  1. Ein guter Bericht! Schade nur, dass die Wanderwege des Binger Stadtwaldes teils in einem solch schlechten Zustand sind. So manche Wanderung unternahm ich als Kind/Jugendliche im Binger Stadtwald. Ob mit den Eltern, oder als Schüler mit der Klasse zum Wandertag oder gar später als Erwachsene mit Freunden. Es war immer sehr schön dort. #Erinnerung #hach

Leave a Reply

Die Chroniken des Entspannenden
Der Newsletter informiert Dich über Themen, Neuigkeiten und Veranstaltungen zu Wandern, Genuss und Kultur in Rheinhessen und Umgebung. Informationen zu Datenschutz erhältst Du in der Datenschutzerklärung.
Um die Anmeldung abzuschließen, erhältst Du noch eine Email. Bitte bestätige die Anmeldung mit einem Klick auf den entsprechenden Link in der Email.
Nicht mehr anzeigen :-(